Schlagwort-Archiv: dumme Werbung

Mionetto: Die Werbung verspricht mehr als nur Prosecco

Wir sehen eine Anzeige für Mionetto. Und das ist nicht nicht nur ein Prosecco, sondern Mionette ist „mehr als nur ein Prosecco“, erklärt uns der Textdichter und lässt uns fragen: Was ist das für ein „Mehr“? Stammen die Trauben vielleicht nicht aus Italien, sondern aus der Champagne, also Chardonnay, Pinot Meunier oder Noir…?

Aus dem Kleingedruckten erfährt der Anzeigenleser: „Seit 1878 verbindet Mionetto erstklassigen Geschmack mit einzigartigem Design zu unbeschwertem italienischem  Lebensgefühl und begeistert damit weltweit.“

Was sollen wir daraus ablesen? Dass das Mehr-als-Prosecco, welches zu unbeschwertem italienischem Lebensgefühl führt und weltweit begeistert, tatsächlich bloß das Design der Flasche ist? Ehrlich…?

Und wenn man dann Mionetto aus Pappbechern oder Zahnputzgläsern trinkt, ist es dann immer noch „mehr als nur ein Prosecco“…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 13. Juli 2018

Zucker zaubert wirklich: Statt L’ORÉAL einfach zu ALDI!

Vor über 50 Jahren, nämlich im Jahre 1965, da entstand in der Werbung für Zucker der bis heute noch bekannte Slogan: „Zucker zaubert“. Danach jedoch ist dieser süße Zauber allerdings mehr und mehr der Realität gewichen, und der Zucker ist in Verruf gekommen. Heute steht Zucker nahezu an erster Stelle auf der Liste der schädlichen Nahrungsmittel.

Wir schreiben das Jahr 2018. Und wir entnehmen der aktuellen Werbung: Zucker zaubert! Diese süße Botschaft kommt von L’ORÉAL aus Paris, wo wir aus einer Anzeige ablesen können: „BABY-ZARTE HAUT & LIPPEN? ENTDECKE UNSERE 1. ZUCKERPEELINGS, DIE DIR DEN TAG VERSÜSSEN“ – siehe die Abbildung!

Und die bekannten Models Thylane Blondeau & Luma Grothe äußern sich wörtlich: „Zucker für unsere Haut & Lippen – probiert es aus!“

Donni, donni, was für eine frohe Botschaft für alle Leckermäuler und Candy-Fans! Da werden sich die Mädels sofort einen Lollipop holen, um damit ihre Lippen babyzart zu machen. Und im Bad der Evastöchter wird eine Zuckerdose stehen, damit das tägliche Peeling der Haut passieren kann.

Ist das nicht süß?! Und nur ein Mann, der so naiv denkt wie Spießer Alfons, fragt sich: Was hat L’ORÉAL eigentlich davon, Werbung für seinen kosmetischen Zucker zu machen, der bei Aldi zum Kilopreis von 65 Cent zu haben ist…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Juli 2018

Russlandheimkehrer: Die Millionäre von der Commerzbank haben ihre Dienstreise vorzeitig beendet

Die Bank an der Seite von Spießer Alfons ist die Commerzbank, wo der Kunde ein kostenloses Girokonto hat. Und der Werbung seiner Bank entnimmt der Kontoinhaber, dass die Commerzbank Deutschlands beste „Berater Bank“ ist, wo man so sparsam arbeitet, dass man sich sogar den Bindestrich spart. Und die Mitarbeiter im Außendienst der Commerzbank sehen wir im Werbebilde, wie sie gerade nach einer sehr kurzen Dienstreise aus Russland heimgekehrt sind – siehe die Abbildung!

Das Girokonto des Spießers bei der Commerzbank ist zwar kostenlos, aber Alfons darf es auch nicht überziehen, dieses sogenannte „0-Euro-Konto“. Und wenn er es trotzdem überzieht, dann muss er dafür Strafzinsen zahlen. Und da wir in Deutschland zur Zeit bekanntlich eine allgemeine Hochzinsphase haben, hat die Commerzbank den Spießer für einen Überzug seines Kontos soeben mit 13,310% p. a. Zinsen belastet. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 2. Juli 2018

Kennt jemand die Helden von Coca-Cola…?

Dass Alfons viel von Werbung versteht, hat der Spießer nie behauptet. Darum wirft er auf seinem Blog ja auch immer so viele Fragen auf, die aus der Werbung resultieren. Und dabei versucht Alfons, sich selber Antworten zu geben auf Fragen, die ihm von der Werbung gestellt werden. Doch heute ist es dem Spießer in einem Supermarkt nicht gelungen, eine Antwort auf seine Werbefrage zu finden.

Die Helden sind müde

Der spießige Kunde stand vor dem Getränke-Regal. Dort sah er Coca-Cola in Dosen. Die Frage, warum Cola unbedingt in Dosen verkauft werden muss, ist eher eine Marketing- als eine Werbefrage. Aber die Werbefrage stellte sich der Spießer, als er auf der Coca-Cola-Verpackung las: Holt euch eure Helden!“ siehe das Foto!

Auf der Packung sind ein paar bekannte Millionäre abgebildet, die gestern Rasenschach in Russland gespielt haben. Mit derselben Leidenschaft, die Vegetarier beim Essen zeigen, wenn man ihnen ein Rumpsteak serviert.

Was will uns der Textdichter damit sagen, liebe Freunde der Werbung…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Juni 2018

Warum verbirgt der Kiton-Mann sein Gesicht…?

Der Claim von Kiton lautet: „Kiton says it all“. Und die Frage des Spießer lautet dazu: Was sagt Kiton denn alles? Da sitzt ein Mann, der unerkannt bleiben soll, auf aufgebahrten Stoffballen, woraus offenbar sein Jacket geschneidert worden ist. Und? Will man uns die Stoffreste verkaufen, damit wir uns ebenfalls so ein Jacket schneidern lassen sollen…?

Natürlich sagt Kiton etwas anderes, was Spießer Alfons hiermit auf den Punkt bringt, den roten: Der Stoff am Boden soll dem Wohnraum dienen. Was meint: Vorhänge, Bettdecken und Bodenbeläge bekommen den gleichen Look wie das Jacket des Protagonisten.

Was natürlich Quatsch ist. Und deshalb verbirgt der Herr in der Anzeige sein Haupt, damit er persönlich nicht mit dieser Werbung in Verbindung gebracht wird.

Dass die Werber von Kiton ihrem Kunden mit dieser Darstellung vermutlich Geld gespart haben, sei nur am Rande erwähnt. Denn für diese Anzeige musste man kein teures Model bei einer Agentur buchen, weil der Werbetexter diesen Job übernommen hat, denn er hatte mit der Anzeige ja eh nichts Besseres zu tun.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. Juni 2018

Wenn eine Blondine einen Stich hat, hilft Alcina!

Blondinen-Witz Nr. 1.765: Was macht eine Blondine, die einen Stich hat? Sie geht in die Werbung und lässt dort erklärten, dass das neue Blond grau ist und cool – wenn Ihr Euch mal die Anzeige von Alcina bitte mal anschauen wollt, liebe Lesergemeinde!

Als Spießer Alfons das Inserat zum ersten Mal in einem Magazin gesehen hatte, da dachte er: Da hat sich der Drucker wohl vertan. Aber mitnichten: Die Anzeige mit der grauhaarigen jungen Dame und dem Hinweis: „Stay cool. Stay blond.“ Ist in allen Zeitschriften so erschienen.

Die Lösung dieses Werberätsels finden wir im Kleingedruckten: Coole Blondinen sollen sich ihr Haar mit „Pastell Spray Ice-Blond – für perfektes Blond ohne Gelbstich und mit tollen Farbglanz“ besprühen und damit zur ergrauten Einsprinzessin werden.

Blondinen-Witz Nr.1.766: Kommt eine Blondine in einen Dromarkt und will ihr angebrochenes Haarshampoo zurückgeben. Die Verkäuferin erkundigt sich nach dem Grund. Die Blondine: „Ich ich habe davon zugenommen!“ Die Verkäuferin: „Das kann nicht sein!“ Die Blondine: „Doch, doch, schauen Sie mich an! Und auf dem Etikett steht ja auch: ‚Gibt mehr Fülle und Volumen‘!“

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. Juni 2018

Wie Warsteiner die Deutsche WM-Elf in Russland verarscht

Morgen dribbeln Jogi Löw und seine Kicker um alles oder nichts. Und Millionen Fußballfreunde im Lande werden zitternd vor den Bildschirmen sitzen und hoffen, dass unser Team nicht hinter schwedischen Gardinen abgeführt wird.

Und dann ist da noch Warsteiner. In der Werbung sehen wir, was angeblich ein „Starkes Team!“ ist, nämlich Flaschen. Die wurden von von der Brauerei stellvertretend für die Spieler aufgestellt mit dem Hinweis: „Unsere Mannschaftsaufstellung zur WM!“ – siehe die Anzeige von der Titelseite der BILD-Zeitung!

Dass eine Mannschaft aus 11 und nicht aus 6 Spielern besteht, hat sich bei den Braumeistern offensichtlich noch nicht herumgesprochen. Bemerkenswert ist außerdem: Sport & Alkohol dürfen in der Werbung nicht gemeinsam auftreten. Und es wird für den Leser nicht erkennbar, dass das abgebildete Bier möglicherweise alkoholfrei ist. Und deshalb haben die Werber den Namen „Warsteiner“ vorsichtshalber entfernt, haben an die Stelle „Torwart, Stürmer, Trainer, Kapitän, Mittelfeld, Abwehr“ aufs Etikett geschrieben, was schon ziemlich besoffen ist. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. Juni 2018

Möchte vielleicht jemand zu Roy Black…?

Es gibt Fragen in der Werbung, deren Beantwortung der Rezipient sich sehr wohl überlegen muss. So war da vor einiger Zeit der TV-Sender RTL mit einem Foto von Roy Black und der Frage: „Zu mir oder zu dir?“ – siehe die Abbildung!

Wer lieber zu Roy Black möchte, der sollte dort aber nicht ganz in Weiß hingehen, sondern besser ganz in Schwarz. Denn der König der Schnulze liegt schon seit 27 Jahren auf dem Friedhof, wo seine Fangemeinde ihn betrauern kann.

Wer die Frage aber beantwortet mit „zu mir“, der kann Roy Black auf dem Bildschirm zu sich holen. Was in den Augen des Spießers sehr viel sinnvoller ist, denn in der Konserve vom Wörthersee lebt der Schlagerstar weiter und bis in alle Ewigkeit.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 20. Juni 2018

Ist jemand von Euch total am Ende? Johannsen hilft!

Liebe Lesergemeinde – stellt Euch mal einen Menschen vor, der eine ganz arme Sau ist! Will meinen: Er hat keinen Job, keine Wohnung, keine Angehörigen, die ihm helfen. Und er hat natürlich auch kein Geld sondern nur Schulden. Und dann steht der Mann vor dem Gleis auf einem Hamburger U-Bahnhof und überlegt, ob es nicht das Beste ist, wenn er sich vor den einlaufenden Zug werfen würde, damit seine Not ein Ende hat.

Und während er so denkt, da fällt sein Blick auf ein Plakat hinter dem Gleis. Dort wird die Frage gestellt: „Keiner leiht Ihnen Geld? … wir schon!“ – siehe die Abbildung!

Und der Mann, die arme Sau, schöpft neue Hoffnung. Und er macht sich auf den Weg zu Pfandkredit Johannsen, der 5 x in Hamburg zu finden ist. Doch in vier Filialen wird er gefragt, ob er denn eine Pfandsache habe, die zu beleihen wäre. Der Mann schüttelt den Kopf, denn außer ein paar Plastiktragetaschen mit täglichem Allerlei besitzt er nichts mehr. Doch dann – in der 5. und letzten Johannsen-Filiale – sagt der dortige Mitarbeiter: „Machen Sie doch mal Ihren Mund auf!“ Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 15. Juni 2018

Playback ist nicht live. Genausowenig wie eine Wachsfigur.

Die Zeit, in der die Dinosaurier auf der Erde herumliefen ist schon ein paar Milliönchen Jahre her. Heute leben diese „Kolosse der Urzeit“ nur noch in Bilderbüchern und werden als Nachbildungen in Filmen und als Knochengerüste in Museen gezeigt.

Im kommenden Jahr aber kehren die Dinosaurier zurück, und zwar „live“, wie die Werbung uns verspricht. Und „live“ bedeutet, dass etwas lebendig ist. Also wie ein Sänger, der wirklich singt und nicht nur den Mund zum Playback auf und zumacht.

Dazu eine Metapher: Angenommen, ein Veranstalter kündigt ein Live-Konzert der Beatles an. Und die Zuschauer kommen und sehen: The Fab Four sind bloß Nachbildungen aus der Praxis von Dr. Frankenstein und bewegen ihre Münder nach den Beatles-Songs aus der Konserve. Dann fragt sich der zahlende Zuschauer: „Was ist hier eigentlich live?!“

Und so, wie auch alle Beatles nicht mehr unter uns sind, so sind es auch die Dinos in toto nicht. Womit Alfons nicht sagen will, dass die Show sich anzusehen nicht lohnt, sondern der Spießer möchte in diesem Zusammenhang auf „Jurassic Park“ hinweisen, wo die Urzeittiere genauso wenig live zu sehen waren wie im angeblichen „Original Live-Spektakel“ in der Barclaycard Arena in Hamburg. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 14. Juni 2018