In HÖRZU lassen sich auch tote Fische verkaufen

Verlage tun sich heutzutage sehr viel schwerer als zu jener Zeit, als die Erde noch keine Google gewesen ist. Kommunikation, für die Gutenberg stand, hat sich heute verwandelt in Kommunikation, für die Zuckerberg als Synonym steht. Und gedruckte Zeitungen und Zeitschriften leiden nicht nur unter dem Schwund von Lesern sondern auch unter dem Abgang von Anzeigenkunden. Und deshalb hat die Funke Medien-Gruppe mit ihrer Programmzeitschrift HÖRZU einen neuen Weg beschritten – siehe die Abbildung!

Wir sehen dort eine Gans mit einem Fisch unter ihrem Flügel und dem Werbewort: „Eine, die weiß, dass man in HÖRZU alles verkaufen kann.“ Und Alfons der Spießer hat sich gefragt: Was will die HÖRZU mit dieser ihrer Botschaft zum Ausdruck bringen…?

Einer Gans sagt man im Allgemeinen nach, dass sie nicht besonders intelligent ist. Weshalb man im Volksmund auch von der dummen Gans spricht. Und in der Werbung von HÖRZU, der Mutter aller Programmzeitschriften, wird eine Gans gezeigt, die als bildliche Metapher dafür steht, „dass man in HÖRZU alles verkaufen kann“.

Bis dato konnte man vielleicht alles mit HÖRZU verkaufen. Oder durch HÖRZU im Werbeplan. Aber in HÖRZU…? In HÖRZU kann man allenfalls den Anzeigenleser für dumm verkaufen – siehe die Gans mit dem Fisch! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 17. Dezember 2018

la prairie: Jetzt entdecken, wie Kaviar verwöhnt wird!

Es gibt Menschen, die verwöhnen sich mit Kaviar. Und es gibt Menschen, die lassen sich vom Kaviar verwöhnen. Und dann gibt es auch Menschen auf der Prärie der Werbung, die verwöhnen den Kaviar – siehe die Abbildungen!

Wir lesen in der Werbung von und für la prairie nicht: „Die Verwöhnung mit Kaviar“, sondern: „Die Verwöhnung von Kaviar“. Und wir lesen auch nicht: „Die Verwöhnung durch Kaviar“ sondern: „Die Verwöhnung des Kaviars“.

Was folgern wir daraus schluss? Spießer Alfons folgert: Mit la prairie können Frauen jetzt entdecken, wie Kaviar verwöhnt wird, nämlich indem man die Fischeier zu Kosmetik verarbeitet.

Ob das auch mit deutschem Kaviar vom Seehasen möglich ist, weiß der Spießer nicht. Aber was hindert Evas Töchter daran, statt ein Gläschen mit 100 g Skin Caviar Luxe Ceam la prairie aus Switzerland für 646,95 Euro zu kaufen, wenn es daneben auch 100 g real Quality Deutscher Kaviar aus Seehasenrogen zum Preis von 3,49 Euro im Angebot ist…?! Oder frei nach Johannes Mario Simmel: Es muss nicht immer Stör sein.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 7. Dezember 2018

0-Nummer: Ein Blatt Klopapier für 7,95 € (inkl. Versand)

Es gibt Ideen, liebe Lesergemeinde, die sind genauso doof wie gewinnbringend. Stellt Euch zum Beispiel vor, da gestaltet jemand ein Stück Papier wie eine Banknote. So richtig mit Wasserzeichen, Hologramm und Kupfersstreifen. Und die Wertangabe auf dieser Pseudobanknote beträgt 0 Euro, was meint: Das Stück Klopapier ist weniger wert als ein ein Blatt von der Hakle-Rolle, weil es zum Auswischen des Afters viel zu hart ist und die Saugfähigkeit zu wünschen übrig lässt.

Und was macht der Produzent mit dieser seiner 0-Nummer? Er verkauft sie. Mit dem Hinweis: „Jetzt die 0-Euro-Banknote ‚30 Jahre Mauerfall’ unverbindlich für nur 7,95 € bestellen!“– siehe die Abbildung links!

Schon der Hinweis auf „Banknote“ ist (be)trügerisch, denn eine Banknote ist Papiergeld – sprich: Zahlungsmittel – und wird von der Notenbank ausgegeben. Die „0-Euro-Banknote“ hingegen ist weder Zahlungsmittel noch wird sie von der Bundesbank herausgegeben. Sondern von MDM. Was die Abkürzung ist von Münzhandelsgesellschaft mbH & Co. KG Deutsche Münze.  Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. November 2018

Es gendert in der Werbung: Eine Bank entdeckt das 3. Geschlecht

Dass Homosexuelle in den Bildern der Werbung schon seit ewiger Zeit angesprochen werden, wissen wir nicht zuletzt aus der Werbung für Klamotten der Edel-Designer. Und nun hat eine Bank auch das 3. Geschlecht als Zielgruppe ihrer Werbebotschaft entdeckt, wenn Ihr Euch das nachstehend abgebildete Plakat mal anschauen wollt!

 „Banking. Geschmeidig“, hat der Textdichter es formuliert für N26, was „die mobile Bank“ ist, wo man ein kostenloses Konto eröffnen kann. Und wo Kunden sich rasieren sollen, um für die Bank „geschmeidig“ zu sein.

Ob man bei der N26 auch eine EC-Karte bekommt, weiß Alfons nicht. Aber der Spießer kann sich vorstellen, dass Kunden der Genderbank mit einer solchen Karte für ein ungewolltes Outing an der Ladenkasse sorgen. Allerdings könnte das unter Umständen vom 3. Geschlecht aber durchaus gewollt sein.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 26. November 2018

Thomy: Vorfreude auf Feste mit Senf und Mayonnaise feiern!

Toll, toller, Tollhaus! Und im Tollhaus soll ein Fest gefeiert werden. Mit Senf und Mayonnaise. Natürlich von Thomy, „den Klassikern“ – wenn Ihr Euch bitte mal die nachstehende Anzeige anschauen wollt, liebe Lesergemeinde!

Wir sollen also „die Feste feiern, bevor sie kommen“. Zum Beispiel das Weihnachtsfest, das bald kommt. Das sollen wir jetzt schon feiern. Mit Senf und Mayo.

Als anerkannter Helfershelfer bei der Befolgung von Werbebotschaften hat Spießer Alfons Euch gleich ein Rezept herausgesucht, und zwar für Senf-Mayonnaise. Guten Appetit und schöne Festtage, bevor sie kommen! Wie zum Beispiel auch das Osterfest. Und genauso das Fest Eurer Goldenen Hochzeit, zumal Ihr das möglicherweise gar nicht mehr live miterleben werdet.

Aber wie sagte doch schon der berühmte Dichter Nebel? Er sagte: „Man muss die Feste feiern, wie es den Werbern einfällt. Und deren Einfältigkeit ist nahezu unbegrenzt!“

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. November 2018

Mode von Chanel: Zeitlos wie die Armbanduhr

Wenn Armbanduhren in den Bildern der Werbung gezeigt werden, dann stehen die Zeiger immer auf kurz nach 10 Uhr, bzw. 22 Uhr. Was natürlich bedeutet, dass die Fotografen beim Shooting immer zu dieser Zeit auf den Auslöser ihrer Kamera gedrückt haben. 😉

Und denn sehen wir im Bilde eine Armbanduhr von Chanel. Und daneben eine junge Frau, die kein Kostüm von Coco trägt, sondern ein Kampf-Outfit. Und gegen wen oder was kämpft die  Frau? Vielleicht gegen die Zeit…?

Richtig ist, dass sie mit der Faust auf ihre Armbanduhr geschlagen hat. Und diese Uhr zeigt nun an, dass es ein Problem gibt. Denn die Zeit ist weder kurz nach 10 bzw. kurz nach 22 Uhr, sondern der kleine Zeiger steht auf der 3 bzw. 15. Und der große Zeiger steht auf der 6 bzw. 30 – siehe die Abbildung! Und welche Zeit das ist, wird dem Betrachter klar:

Zeit für Reparaturwerkstatt eines Uhrmachers.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 19. November 2018

Hanse Merkur: Das Gleichnis vom Kunden, der im Regen steht

Um potentiellen Kunden den Benefit eines Produktes oder einer Dienstleistung deutlich vor Augen zu führen, bedienen die Werber sich häufig einer Metapher. So auch bei zwei Versicherungen, nämlich Hanse Merkur und Itzehoer. Und in beiden Fällen geht die Botschaft total neben das Ziel der beabsichtigten Kommunikation.

Die Hanse Merkur zeigt in ihrem TV-Spot ein Gleichnis, und zwar einen Pflastermaler, der mit Kreide ein buntes Bild auf das Straßenpflaster gemalt hat. Und dann beginnt es zu regnen. Daraufhin kommen viele Passanten und halten gemeinsam ihre Schirme über das Gemälde. Und der Textdichter lässt dazu sprechen: „Hand in Hand klappt das. Und so versichern wir auch.“

Darüber darf der Fernsehzuschauer aber nicht nachdenken! Tut er es nämlich, dann fragt er sich: „Und wo bleibt das Regenwasser, das dort Hand in Hand von den vielen Schirmen fließt…?“

Mit anderen Worten gesagt: Die Hanse Merkur Versicherung lässt ihre Kunden im Regen stehen, weil es dort Hand in Hand offensichtlich nicht klappt. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. November 2018

Chris Tall: Ein Flachmann zeigt sein Gesicht für RTL im Norden

Im Fernsehen treten viele Witzbolde auf, gute, weniger gute und schlechte. Früher mal gehörte der überaus erfolgreiche Mario Barth für Spießer Alfons zu den schlechtesten unter den schlechten Witzbolden. Aber der Mann hat sich inzwischen gemausert und ist mit neuen Sendeformaten über eine sehr viel höher gelegte Latte gesprungen als früher bei seinen Auftritten im Berliner Olympiastadion.

Und nun ist da einer bei RTL, der sich Chris Tall nennt. Dieser sogenannte „Comedian“ kann nach Meinung von Spießer Alfons unter einer ganz tief gelegten Latte im aufrechten Gang durchgehen. Denn Chris Tall ist ein echter Bold. Und ein Bold ist jemand, dem der Witz fehlt. Gegen Chris Tall ist selbst der dümmste Bauer, der bei RTL eine Frau sucht, ein geborener Comedian und Entertainer.

Kurzum: In den Augen und Ohren von Spießer Alfons ist der rundliche Chris Tall der platteste Plattfisch an der norddeutschen Küste. Vielleicht hat RTL ihn auch deshalb zum Werbegesicht von RTL NORD gemacht, was der norddeutschen Heimat (s)ein rundes Gesicht geben soll – siehe die Annonce!

Chris Tall hat sich zum Start seiner Karriere in Szene gesetzt, indem er gefragt hatte: „Darf er das?“ und darauf selber die Antwort gegeben hat: Chris Tall darf sich auch lustig machen über behinderte Menschen genauso wie über Homosexuelle und Menschen mit dunkler Hautfarbe. Weil die das selber irre lustig finden, meint der Bold aus der norddeutschen Tiefebene. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 6. November 2018

Kamele sollen ihr tödliches Ding machen

Schräg gegenüber vom Laden eines Bestatters sah Spießer Alfons in seiner Heimatstadt ein Plakat. Und der Tiefbauunternehmer freut sich vermutlich wie Bolle über dieses City-Light-Poster, nämlich das Plakat von „Camel“. Denn für ihn ist das kostenlose Akquise für sein Business.

Wir sehen dort einen potentiellen Kunden des Bestatters nämlich einen Raucher, der so dämlich ist, der Aufforderung des Zigarettenherstellers zu folgen: „Do your Thing“.

Klar, dass nur Kamele ihr Ding machen und zur „Camel“ greifen, denn sie haben nicht den Hinweis am Fuße des Plakates begriffen – siehe die Abbildung! Aber Raucher lieben es nun mal, Russisch Roulette aus der Zigarettenpackung zu spielen.

Werbung für Zigaretten ist Beihilfe zum Suizid. Und ganz besonders dann, wenn die Werbesprüche so dämlich sind wie „Do your Thing“.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 29. Oktober 2018

Telekom: „Macht Euch frei nur für kurze Zeit“!

Ein Mitglied aus der spießigen Lesergemeinde, nämlich der Matthias, fand eine Werbung Reklame der Telekom in seinem Briefkasten. Wir sehen dort ein junges Paar beim gemeinsamen Striptease im Freien und bekommen dazu die Auffordung: „Macht euch frei 1 MagentaEINS“ – siehe die Abbildung!

Matthias schreibt dazu: „In einer Klassenarbeit zum Werbefachwirt hätte diese Telekomanzeige bestimmt eine glatte MagentaEINS bekommen:
– Macht euch frei! Von was genau? Immerhin haben beide noch etwas an!
– Seid so frei und badet auch mal in Unterwäsche wie die Dame?!?
– Was hat das Bild überhaupt mit einem Telefontarif zu tun?!?
– Nur für kurze Zeit? Bis die Sonne untergeht, das Wasser kalt oder der Sommer vorbei ist…?“

 Alfons hat die Anzeige spießig analysiert. Resultat: Wer jetzt zu MagentaEINS wechselt, der muss sich frei machen, was meint: Der Tarif der Telekom sorgt dafür, dass die Kunden ihr letztes Hemd hergeben müssen. Und weil das im Winter sehr kühl werden könnte, ist die Telekom so gnädig und lässt neue Kunden erst einmal 3 Monate lang kostenlos mobil surfen, bevor sie sich frei machen von ihrem Geld.

Der Tipp des Spießers: Wer zu MagentaEINS wechseln möchte, der sollte das nicht unbedingt jetzt tun, denn in 3 Monaten ist es draußen vermutlich viel zu kalt, um sich frei zu machen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 24. Oktober 2018