Kategorie-Archiv: Aufgespießte Werbung

BILD-Zeitung: Wie ein “Einarmiger Bandit” seinen Namen bestätigt

Ist es denn die Possi, und zwar die Bility, denn Spießer Alfons muss Euch mitteilen: Er, der gemeine Konsument, ist ein Schoßkind des Glücks! Das weiß Alfons von BILD, und zwar online. Denn dort gibt es jeden Tag den BILD-Glücksdreh. Das ist so etwas wie ein digitaler Einarmiger Bandit im Internet, wie er früher mal in analoger Ausführung an der Wand hing in Kneipen und Gaststätten und für Kinder und Jugendliche verboten war.

Beim BILD-Gücksdreh im Internet kann man Geld gewinnen, mal 500, mal 100, mal 50 Euro. Oder zum Beispiel auch ein iPhone12mini. Doch so oft der Spießer dort auch am Glückrad gedreht hat: Weder Euro noch iPhone hat er gewonnen.

Aaaber: Trotzdem ist Alfons ein Gewinner! Denn er hat in den vergangenen Tagen schon 3 x gewonnen! Und zwar zweimal einen „12 Prozent Gutschein von Mister Spex“ und einemal sogar einen „15 Prozent-Gutschein von Mister Spex“. Was bedeutet: Der BILD-Glücksrad-Dreher bekommt mit seinen drei Gutscheinen bei einem Brillenkauf bei Mister Spex insgesamt 39 Prozent gutgeschrieben!

Und was macht Alfons nun? Völlig klar: Der Spießer dreht weiter am Rad! Und zwar so lange, bis er Gutscheine im Gesamtwert von 100 Prozent gesammelt hat und seine Brille dann gratis bekommt bei Mister Spex. Und wenn ihm der Schalk im Nacken sitzt, dann dreht Alfons auch noch durch, nämlich so lange, bis er 150 Prozent erreicht hat und dann beim Brillenkauf bei Mister Spex die Hälfte des regulären Kaufpreises vielleicht in bar ausgezahlt bekommt.

Wer nach dieser scherzhaften Darstellung allerdings meint, die ganze redaktionelle BILD-Aktion ist eine ziemlich hinterfotzige Promotion der Redaktion mit Mister Spex, dem will Spießer Alfons nicht widersprechen.

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 6. Mai 2021

Bei Amazon werden tatsächlich Pharmazieprodukte ohne Wirkung angeboten…?

Spießer Alfons bekam eine Werbung per E-Mail für eine „Aktiv-Moossalbe“. Und er erfuhr, dass diese Salbe „die unbedenkliche Alternative zur Nadel“ ist. Zwar hängt Alfons nicht an der Nadel und hat alle Nadeln im Nähkasten, die aber nicht bedenklich sind; trotzdem war der Spießer neugierig und hat die Moossalben-Werbung bis zum Schluss gelesen.

Und am Ende fand der Leser ihn dann, nämlich den Warnhinweis. Der Verkäufer der Moossalbe verweist  auf Apotheken für den Erwerb seines Produktes. Mehr noch: Er setzt sogar das berühmte Apotheken-A in seine Werbung, was nach spießiger Meinung  gar nicht statthaft ist. Und dann folgt auch noch ein „wichtiger Hinweis“ und also lautend:

„Bei Amazon werden ähnliche Produkte ohne Wirkung angeboten. Um sicherzustellen das Originalprodukt zu erwerben empfehlen wir generell den Kauf direkt beim Hersteller unter www.moossalbe.de oder in der Apotheke (PZN – 16135179).“

Mit anderen Worten: Die Firma beschuldigt Amazon betrügerischer Geschäfte. Das ist schon sehr mutig, denn Amazon beschäftigt Rechtsanwälte, die nicht unbedingt zimperlich auftreten.

Postskriptum: Dass in Apotheken sehr viele Produkte angeboten werden, die keine Wirkung haben, sei nur der Vollständigkeit halber in diesem Blog-Eintrages erwähnt.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 4. Januar 2021

Wer hat Guido Maria Kretschmer verunsichert, verängstigt und verletzt…?

Auf offener Straße hat ein Mann den Spießer angeblickt, und zwar auf einem City-Light-Poster. Darauf las Alfons sechs Wörter in folgender Reihenfolge: „Verliebt. Verlobt. Verheiratet. Verunsichert. Verängstigt. Verletzt.“ Und der Plakatleser hat sich gefragt: Wieso? Warum? Weshalb?

Dann ist der Spießer in seiner angeborenen Neugier näher an das Plakat herangetreten und hat entziffern können: Der Mann ist Guido Maria Kretschmer, also der Modedesigner, der bekannt ist aus der TV-Sendung „Shopping Queen“. Und dieser Mann ist bekanntlich verheiratet mit einem Mann, nämlich Frank Mutters.

Und nun ist Guido Maria Kretschmer nicht nur verunsichert, sondern auch verängstigt und verletzt? Frage: Wer hat ihm das angetan – vielleicht sein eigener Mann, in den er verliebt ist und verlobt war und verheiratet ist…?

Am Fuße des Plakats lesen wir dazu einen Hinweis: „Mehr Sicherheim für Frauen“. Dazu ein symbolisches Schlüsselloch und ein Spendenaufruf.

Mit anderen Worten: Guido Maria Kretschmer wurde scheinbar von Frauen verunsichert, verängstigt und verletzt. Und diese Frauen sollen nun weggesperrt werden in ein verschlossenes Sicherheim für Frauen, für das wir Bürger spenden sollen. Oder was…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 3. Dezember 2020

Schrei, wenn Du kannst: Erstaunen über „Tippgeberprovision“

Wir sehen einen Sticker auf der Zeitung und denken dabei an Edvard Munch. Sein Werk „Der Schrei“ ist das bekannteste Bild des norwegischen Malers. Der Künstler selber berichtete zu seinem Motiv, dass er eine Angstattacke gehabt hatte während eine Spaziergangs am Abend, wo er glaubte, einen Schrei zu vernehmen, der durch die Natur und ihm durch Mark und Bein gegangen ist.

Was aber hat das zu tun mit der Marklerfirma Wullkopf und Eckelmann, die diesen Schrei in ihrer Reklame nachgestellt hat? Die Antwort des Spießers: Es geht hier um Geld. Viel Geld! Das bekommt jemand, der dem Immobilienmakler zu einem Geschäft verhilft und dann 10% „Tippgeberprovision“ kassieren soll. Das klingt nicht besonders viel, aber als der Makler einer Tippgeberin ins Ohr geflüstert hat, in welcher Höhe die 100% Provision liegen, die er selber kassiert, da stieß die Frau einen Schrei aus, der durch Mark und Bein ging. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 8. November 2020

Wer nicht alle Tassen im Schrank hat, dem hilft BILD

Wer Durst hat, der trinkt. Und wer Wissensdurst hat, der liest. Und „Für alle, die durstig nach Wissen sind“, hat BILD eine Lösung. Wir sehen im Werbebild die Studentin Martha, wie sie gerade dabei ist, ihren Durst nach Wissen zu stillen: Mit einer Tasse in der Hand, in der vermutlich Kaffee ist. Oder Tee. Oder heiße Schokolade Oder gar nichts.

Was hat Alfons aus dieser BILD-Werbung gelernt? Der Spießer weiß nun: Wenn er eine BILD-Tasse bestellt, dann kann er daraus trinken und seinen Durst nach Wissen stillen.

Das entspricht im übrigen auch dem Volksmund, welcher spricht: Wer dumm ist, der hat ein Porzellan-Defizit. Was meint: Er hat nicht alle Tassen im Schrank.

Ob Studentin Martha ihren Durst nach Wissen durch das Lesern von BILD stillt, verrät die Protagonistin uns nicht. Und Spießer Alfons ist sich sicher: Die junge Dame hat bestimmt Geld dafür bekommen dafür, dass sie in der BILD-Werbung auftritt. Und weil sie ja vermutlich auch weiterhin zur Uni geht, wird sie das BILD-Honorar wahrscheinlich als Schmerzensgeld verbucht haben – wenn Sie wissen, was Alfons damit sagen will.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 5. November 2020

„MeDusch“: Schaumschlägerei aus der “Höhle der Löwen”

Am vergangenen Montag stellte eine Dame einen Duschschaum mit Namen „MedDusch“ vor. Und die Löwen waren begeistert und überboten sich gegenseitig. Bei „MedDusch“ handelt es sich um einen Duschschaum aus der Dose, der Eukalyptus und Menthol enthält. Die Erfinderin erklärte: „Es gibt viele Badezusätze gegen Erkältungen, die man in die Badewanne tut. Für die Dusche jedoch gibt es so etwas nicht, obwohl mehr geduscht als gebadet wird.“

Am nächsten Tag ist Spießer Alfons in einen Dromarkt gefahren und hat sich dort den „Aroma-Duschschaum“ geholt, der jetzt „MeDusch“ heißt, weil “Med” wohl nicht haltbar gewesen ist. Preis: 6,95 Euro. Und  damit ist Alfons unter die Dusche gegangen und hat festgestellt: Reiner Humbug.

Wenn man ein Erkältungsbad in der Wanne nimmt, dann atmet man dort rund 20 Minuten lang Eukalyptus oder Thymian ein. Und wenn man Öle gegen Erkältung in eine Duftlampe gibt, dann kann man einen ganzen Raum damit „beölen“, sprich: Der Mensch inhaliert die Inhaltsstoffe über den Luftweg.

Und wie ist das mit „MeDusch“, dem „Aroma-Duschschaum“, der auf der Dose auch als „Dusch-Kosmetik“ bezeichnet wird? Alfons hat ihn auf seinem Körper verteilt, spürte den Duft von Eukalyptus und Menthol in der Nase und hat dann die Dusche angestellt. Und sogleich war alles verduftet, will meinen: Der Duschende spürte danach weder auf der Haut noch in den Atemwegen etwas Befreiendes bzw. das, was auf der Schaudose versprochen wird: „Wohltuende Aromen für Haut und Sinne“.

Spießiges Fazit: Ein Duschtonic „2 in 1 – Blauer Eukalyptus & Zypresse“ von Kneipp bekommt man schon lange bei Douglas für 3,99 Euro. Und das ist sogar für Haut und Haar zu verwenden. Und ohne Gelddusche für die Löwen von VOX.

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 9. Oktober 2020

Geständnis eines Maklers: Ehrlich und grausam zugleich

Es gibt Untersuchungen, wonach Deutschlands Berufe nach ihrer Beliebtheit durch Beurteilung der Bürger gerangreiht werden. Der Beruf des Maklers kommt darin nicht vor, es sei denn, man schaut gaaanz weit nach unten, wo die Berufe mit dem geringsten Ansehen zu finden sind. Und dort ist dann auch der Makler zu entdecken.

Viele Menschen, die ihr Haus durch einen Makler verkaufen lassen wollen, haben Angst, dass sie dabei um Haus und Hof gebracht werden, was meint: den gesamten Besitz verlieren. Was ein Makler so aber niemals bestätigen würde – mit einer Ausnahme: Die norddeutsche Maklerfirma Engels & Völkers, spezialisiert auf höherwertige Immobilien, gesteht in ihrer Werbung:

„Wir bringen Sie um Haus und Hof“ – siehe die Abbildung der Annonce!

Diese Aussage muss Spießer Alfons loben und tadeln zugleich. Loben, weil dieser Makler ehrlich wirbt. Und tadeln, weil es nicht schön ist, wenn Menschen ihren gesamten Besitz durch einen Makler verlieren, der sich damit eine goldene Nase verdient. Denn Makler-Provisionen sind nicht dort zu finden, wo die Preise für Peanuts stehen. Weshalb es auch Maklerfirmen geben soll, die nicht neutral zwischen Verkäufer und Käufer vermitteln, sondern bei dem Geschäft zuerst an den eigenen Vorteil denken.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 2. September 2020

Weil Millionen Fliegen sich nicht irren können: Rewe bietet Scheiße in Saucen an

Spießer Alfons hat selber viele Jahre lang als Creative Director in der Werbung gearbeitet und dabei auch ungezählte Texte für Kampagnen geschrieben. Und er weiß natürlich auch, dass Werbetexter gern originell  fabulieren. Aber was der Spießer gerade bei Rewe gesehen hat, das hat ihn voll aus den Socken geholt und ihm den Appetit verdorben. Denn der Supermarkt bietet Scheiße als Saucen an – siehe Corpus Delicti links!

Der dazu abgebildete Scheißer, der offensichtlich gerade auf dem Lokus sitzt und sein Geschäft macht, der schaut aus, als hätte er schon reichlich Soßen konsumiert. Und er macht einen gepflegten Eindruck wie ein Penner in der Fußgängerzone am Hauptbahnhof. Ob dieser Protagonist mit seinem Testimonial wirklich ein Vorbild ist für die Konsumenten ist? Spießer Alfons wagt es sehr zu bezweifeln, Herr Filialleiter. Ergo: Echt Scheiße.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 30. August 2020

„Dann geh‘ doch zu Netto“ – aber pass auf, dass Du dabei nicht auf den Hund kommst!

Das wird lustig werden bei Netto. Womit Spießer Alfons die Netto-Filialen meint, wo der Kunde auf den Hund gekommen ist, nämlich das Netto, das mit einem Vierbeiner für Zweibeiner wirbt. Denn wenn dort Kunden in der kommenden Woche für mindestens 10 Euro eingekauft haben und einen Gutschein aus der BILD-Zeitung vorlegen in der Erwartung, dass sie zum Eingekauften eine BILD-Zeitung gratis bekommen werden, dann haben sich diese Netto-Kunden ein falsches BILD von Netto gemacht.

Denn die Gratis-BILD-Zeitung gibt es nur bei „Netto Marken-Discount“. Aber weil auch der Netto-Markt mit dem Hund ein Markendiscounter ist, sieht der gemeine Konsument keinen Unterschied zwischen dem einen und dem anderen Netto. Und so wird es wie gesagt beim Hundehalter-Netto mit Sicherheit nicht nur enttäuschte, sondern auch verärgerte Kunden geben.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. August 2020

Winston: Schwere Last im Oberstübchen eines Rauchers

Dass das Rauchen von Zigaretten eine schwere Last für süchtige Menschen ist, wissen wir. Auch bei der Tabakindustrie weiß man das, weshalb man in der „Winston“-Werbung die Packung folgerichtig als „Schwerlasttransporter“ bezeichnet, und zwar „ganz genau“ – siehe den Anschlag auf Menschen per City-Light-Poster!

„Rauchen ist tödlich.“ Und Werbung für Tabakerzeugnisse ist Beihilfe zum versuchten Suizid. Und wenn man sich das Plakat so anschaut, dann kann man auch erkennen: Wer solchen Scheiß produziert, könnte einen Dachschaden vom Rauchen haben, und zwar ganz genau.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 15. August 2020