Kategorie-Archiv: Allgemeines

Wer hat Guido Maria Kretschmer verunsichert, verängstigt und verletzt…?

Auf offener Straße hat ein Mann den Spießer angeblickt, und zwar auf einem City-Light-Poster. Darauf las Alfons sechs Wörter in folgender Reihenfolge: „Verliebt. Verlobt. Verheiratet. Verunsichert. Verängstigt. Verletzt.“ Und der Plakatleser hat sich gefragt: Wieso? Warum? Weshalb?

Dann ist der Spießer in seiner angeborenen Neugier näher an das Plakat herangetreten und hat entziffern können: Der Mann ist Guido Maria Kretschmer, also der Modedesigner, der bekannt ist aus der TV-Sendung „Shopping Queen“. Und dieser Mann ist bekanntlich verheiratet mit einem Mann, nämlich Frank Mutters.

Und nun ist Guido Maria Kretschmer nicht nur verunsichert, sondern auch verängstigt und verletzt? Frage: Wer hat ihm das angetan – vielleicht sein eigener Mann, in den er verliebt ist und verlobt war und verheiratet ist…?

Am Fuße des Plakats lesen wir dazu einen Hinweis: „Mehr Sicherheim für Frauen“. Dazu ein symbolisches Schlüsselloch und ein Spendenaufruf.

Mit anderen Worten: Guido Maria Kretschmer wurde scheinbar von Frauen verunsichert, verängstigt und verletzt. Und diese Frauen sollen nun weggesperrt werden in ein verschlossenes Sicherheim für Frauen, für das wir Bürger spenden sollen. Oder was…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 3. Dezember 2020

Schrei, wenn Du kannst: Erstaunen über „Tippgeberprovision“

Wir sehen einen Sticker auf der Zeitung und denken dabei an Edvard Munch. Sein Werk „Der Schrei“ ist das bekannteste Bild des norwegischen Malers. Der Künstler selber berichtete zu seinem Motiv, dass er eine Angstattacke gehabt hatte während eine Spaziergangs am Abend, wo er glaubte, einen Schrei zu vernehmen, der durch die Natur und ihm durch Mark und Bein gegangen ist.

Was aber hat das zu tun mit der Marklerfirma Wullkopf und Eckelmann, die diesen Schrei in ihrer Reklame nachgestellt hat? Die Antwort des Spießers: Es geht hier um Geld. Viel Geld! Das bekommt jemand, der dem Immobilienmakler zu einem Geschäft verhilft und dann 10% „Tippgeberprovision“ kassieren soll. Das klingt nicht besonders viel, aber als der Makler einer Tippgeberin ins Ohr geflüstert hat, in welcher Höhe die 100% Provision liegen, die er selber kassiert, da stieß die Frau einen Schrei aus, der durch Mark und Bein ging. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 8. November 2020

„MeDusch“: Schaumschlägerei aus der “Höhle der Löwen”

Am vergangenen Montag stellte eine Dame einen Duschschaum mit Namen „MedDusch“ vor. Und die Löwen waren begeistert und überboten sich gegenseitig. Bei „MedDusch“ handelt es sich um einen Duschschaum aus der Dose, der Eukalyptus und Menthol enthält. Die Erfinderin erklärte: „Es gibt viele Badezusätze gegen Erkältungen, die man in die Badewanne tut. Für die Dusche jedoch gibt es so etwas nicht, obwohl mehr geduscht als gebadet wird.“

Am nächsten Tag ist Spießer Alfons in einen Dromarkt gefahren und hat sich dort den „Aroma-Duschschaum“ geholt, der jetzt „MeDusch“ heißt, weil “Med” wohl nicht haltbar gewesen ist. Preis: 6,95 Euro. Und  damit ist Alfons unter die Dusche gegangen und hat festgestellt: Reiner Humbug.

Wenn man ein Erkältungsbad in der Wanne nimmt, dann atmet man dort rund 20 Minuten lang Eukalyptus oder Thymian ein. Und wenn man Öle gegen Erkältung in eine Duftlampe gibt, dann kann man einen ganzen Raum damit „beölen“, sprich: Der Mensch inhaliert die Inhaltsstoffe über den Luftweg.

Und wie ist das mit „MeDusch“, dem „Aroma-Duschschaum“, der auf der Dose auch als „Dusch-Kosmetik“ bezeichnet wird? Alfons hat ihn auf seinem Körper verteilt, spürte den Duft von Eukalyptus und Menthol in der Nase und hat dann die Dusche angestellt. Und sogleich war alles verduftet, will meinen: Der Duschende spürte danach weder auf der Haut noch in den Atemwegen etwas Befreiendes bzw. das, was auf der Schaudose versprochen wird: „Wohltuende Aromen für Haut und Sinne“.

Spießiges Fazit: Ein Duschtonic „2 in 1 – Blauer Eukalyptus & Zypresse“ von Kneipp bekommt man schon lange bei Douglas für 3,99 Euro. Und das ist sogar für Haut und Haar zu verwenden. Und ohne Gelddusche für die Löwen von VOX.

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 9. Oktober 2020

Geständnis eines Maklers: Ehrlich und grausam zugleich

Es gibt Untersuchungen, wonach Deutschlands Berufe nach ihrer Beliebtheit durch Beurteilung der Bürger gerangreiht werden. Der Beruf des Maklers kommt darin nicht vor, es sei denn, man schaut gaaanz weit nach unten, wo die Berufe mit dem geringsten Ansehen zu finden sind. Und dort ist dann auch der Makler zu entdecken.

Viele Menschen, die ihr Haus durch einen Makler verkaufen lassen wollen, haben Angst, dass sie dabei um Haus und Hof gebracht werden, was meint: den gesamten Besitz verlieren. Was ein Makler so aber niemals bestätigen würde – mit einer Ausnahme: Die norddeutsche Maklerfirma Engels & Völkers, spezialisiert auf höherwertige Immobilien, gesteht in ihrer Werbung:

„Wir bringen Sie um Haus und Hof“ – siehe die Abbildung der Annonce!

Diese Aussage muss Spießer Alfons loben und tadeln zugleich. Loben, weil dieser Makler ehrlich wirbt. Und tadeln, weil es nicht schön ist, wenn Menschen ihren gesamten Besitz durch einen Makler verlieren, der sich damit eine goldene Nase verdient. Denn Makler-Provisionen sind nicht dort zu finden, wo die Preise für Peanuts stehen. Weshalb es auch Maklerfirmen geben soll, die nicht neutral zwischen Verkäufer und Käufer vermitteln, sondern bei dem Geschäft zuerst an den eigenen Vorteil denken.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 2. September 2020

Von einem Bratpulver und dem Werbekoch Christian Rach, der abkocht

In der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ wurde vor ein paar Monaten ein Bratpulver mit dem Namen „Paudar“ vorgestellt, das kurz darauf im Handel erhältlich war und immer noch erhältlich ist. Allerdings zu unterschiedlichen Preisen.

Auf der „Paudar“-Website wird das Pulver im 4er-Set für € 19,99 als „Bestseller“ angeboten; bei Lidl ist die einzelne Dose für € 3,92 erhältlich. Und das Wundersame: Plötzlich hat der „Starkoch Christian Rach“ das Produkt „mitentwickelt“ und auch „empfohlen“ – siehe die Abbildung!

Ja, der Showkoch weiß: There’s No Business Like Show Business. Und Showman Christian Rach war schon immer der „Starkoch“ vor der Fernsehkamera, während sein Partner Robert Wullkopf damals in der Küche vom „Tafelhaus“  in Hamburg am Herd gestanden und für den Ruhm des Restaurants gekocht hat.

Fazit: Der eine steht immer noch im Scheinwerferlicht der Fernsehsender, der andere, der aus Witzhave kommt, führt weiterhin ein Schattendasein.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 19. Juli 2020

Der Versuch einer Optiker-Kette, aus der Corona-Krise einen geschäftlichen Vorteil zu schlagen: pro optik ist garstig!

In der Zeit von Corona ist ein neuer Begriff entstanden, und zwar die „Alltagshelden“. Das sind Menschen, die sich in der Hochzeit der Krise durch ihre Arbeit besonders für ihre Mitmenschen eingesetzt haben, im Gesundheitsbereich genauso wie in der Sozialbetreuung und auch bei Verbrauchermärkten, wo es um die zuverlässige Grundversorgung der Bevölkerung ging.

Die Optiker-Kette pro optik verteilte soeben einen achtseitigen Flyer, auf dem geschrieben steht: „DankeAnAlleHelden“. Und der Werbetexter erklärt: „Wir von pro optik möchten allen Alltagshelden ‚Danke‘ sagen und eine 120 € Helden-VIP-Karte schenken! Jetzt sofort bei pro optik abholen!“

Wer das Werbeblättchen aufschlägt und weiterliest, der wird den Mund des Staunens nicht mehr zu bekommen: Es geht hier gar nicht um einen Dank für die sogenannten „Alltagshelden“, sondern jeder Konsument, der sich heldenhaft fühlt, soll bei dem Optiker einkaufen. Aber niemand erhält 120 Euro, die er sich mit seiner „VIP-Karte“ bei pro optik als Geschenk abholen kann, sondern er bekommt das Geld nur als Preisnachlass, wenn er dort eine Brille mit Markengläsern kauft. Eine ziemlich billige Luftnummer, die hier abgezogen wird.

Bei pro optik sollen Brillenträger hinters Licht geführt werden. Wer dagegen gesunde Augen hat und keine Brille benötigt, der muss sich von pro optik nicht auf den Arm nehmen lassen, sondern kann ohne „VIP-Karte“ heldenhaft an dem Brillenladen vorbeigehen!

Fazit: Diese Werbung ist nicht nur suspekt, sie ist einfach garstig gegenüber den wahren Alltagshelden während der Corona-Pandemie. Und eine Verarschung von Kunden, die wirklich auf diesen Blödsinn reinfallen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 2. Juli 2020

Lidl-Lüge mit der Mehrwertsteuer. Und woran denken wir, wenn wir an “Fleisch aus Deutschland” denken…?

Die neue Woche beginnt mit einer Lüge. Und wer da lügt, das ist Lidl der Discounter. Weil Lidl damit wirbt: „Ab sofort Mehrwertsteuer gesenkt auf alles“. Mit diesem Werbespruch will Lidl sich einen Wettbewerbsvorteil schaffen, der unlauter ist. Denn: Die Mehrwertsteuer darf erst ab 1. Juli 2020 gesenkt werden. Was meint: Die Kunden von Lidl zahlen nach wie vor denselben Mehrwertsteuersatz wie in allen anderen Läden auch.

Und in seiner Werbung schießt Lidl noch einen kapitalen Bock, und zwar mit dem Label: „Fleisch aus Deutschland“. Spießer Alfons ist sicher, dass nach dem Tönnies-Skandal gerade Fleisch aus Deutschland nicht so sehr gefragt sein wird. Und Lidl hat reichlich Tönnies-Produkte im Angebot, sodass auch der zweite Hinweis in der Werbung, nämlich „Über 95% unseres Frischfleisches kommt aus Deutschland“, nicht gerade Begeisterungsstürme und Kaufbereitschaft bei der Kundschaft auslösen dürfte. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. Juni 2020

Luxusmarke in der Corona-Krise: vanLaack bei Netto als Maske in der BILD-Zeitung

Es gibt Werbung, zu der es keines spießigen Kommentars bedarf. Wie zur Anzeige vom Discounter Netto in der BILD-Zeitung, wo eine Gesichtsmaske von vanLaack angeboten wird. Wirklich: vanLaack, Luxusmarke der besser Betuchten, bei Netto, beworben in der BILD-Zeitung – siehe die Abbildung!

Apropos Luxus in Corona-Zeiten: Es fällt auf, dass bekannte Betreiber/innen von Nobel-Restaurants sich öffentlich darüber beklagen, dass sie erhebliche Einbußen gehabt haben und immer noch haben. Sarah Wiener zu dpa: „Es ist eine Vollkatastrophe“. Und die berühmte Köchin erklärte, sie habe „schwere Bedenken, dass die Individualität auf der Strecke bleiben wird und die Ketten und die Systemgastronomie überleben und die kleinen, individuellen Läden und Bars die Grätsche machen werden.“

Oder spießig von Alfons gesagt: Die Menschen sitzen nicht mehr in vanLaack-Hemden im 3-Sterne-Restaurant, sondern mit vanLaack-Gesichtsmasken bei McDonald’s.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Mai 2020

Mehr Menschen sterben an den Folgen des Rauchens als an Corona – wo bleibt die Quarantäne für Raucher?!

Lest bitte mal den Schwachsinn, der auf City-Light-Säulen für die Zigarettenmarke Windsor verbreitet wird! Es zeigt, dass die Plakatgestalter auch Raucher sind und ihre Hirnzellen dermaßen vernebelt und geschädigt sind, dass sie solchen Quatsch produzieren. Diesbezüglich auch die Frage von Spießer Alfons an die Bürgermeister der Städte: Warum werden solche Anschläge auf die Bürger nicht unterbunden?! Vielleicht weil städtische Beamte auch Raucher sind und deshalb schon leicht erblindet sind…?

Notabene: Publikumswerbung für Tabakprodukte ist gesetzlich verboten mit Ausnahme von Plakatwerbung. Einen vernünftigen Grund dafür gibt es nicht, dass Plakate erlaubt sind. Aber es gibt ja auch keinen vernünftigen Grund, dass Menschen zur Zigarette greifen, und trotzdem tun sie es.

Hierzu zum Nachdenken: In Deutschland sterben mehr Menschen an den Folgen des Rauchens als an Corona. Trotzdem kommt niemand auf die Idee, alle Raucher so lange in Quarantäne zu stecken bis ihnen die Lust am blauen Dunst vergangen ist. 😉 Im Gegenteil: Der Staat kassiert an jeder Kippe kräftig mit.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Mai 2020

Werbelist: Was den Menschen zum Fuchs macht und wie sich beide unterscheiden

Tieren sagt man menschliche Eigenschaften nach, die in Fabeln beschrieben werden. Der Fuchs zum Beispiel, der in der Fabel auch Reinicke genannt wird, gilt als schlau, listig, durchtrieben, hinterlistig. Und deshalb wird der Fuchs auch in der Werbung immer wieder gern vermenschlicht, wenn Ihr Euch bitte mal die nachstehenden drei Beispiele anschauen wollt, die aus Vergangenheit und jüngster Gegenwart stammen.

Der Fuchs, der im Liede auch die Gans gestohlen hat, ist also ein Protagonist in den Bildern der Werbung, wo er die Konsumenten überlisten soll oder…? Auf jeden Fall ist der Unterschied zwischen „schlau“ und „hinterlistig“ nicht ganz unerheblich.

Wenn wir also einem Fuchs in der Werbung begegnen, dann müssen wir uns zunächst einmal fragen: Ist Meister Reinicke hier der hinterlistige Verkäufer? Oder soll er in den Bildern zu den Werbebotschaften nur den schlauen Kunden symbolisieren?

Womit Spießer Alfons ausgangs seiner Betrachtung zu einem Vergleich kommt, und zwar zwischen Fuchs und Mensch. Hierauf hat sich der Dichter den folgenden Reim gemacht und also lautend: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 3. März 2020