Schlagwort-Archiv: Netto

„Dann geh‘ doch zu Netto“ – aber pass auf, dass Du dabei nicht auf den Hund kommst!

Das wird lustig werden bei Netto. Womit Spießer Alfons die Netto-Filialen meint, wo der Kunde auf den Hund gekommen ist, nämlich das Netto, das mit einem Vierbeiner für Zweibeiner wirbt. Denn wenn dort Kunden in der kommenden Woche für mindestens 10 Euro eingekauft haben und einen Gutschein aus der BILD-Zeitung vorlegen in der Erwartung, dass sie zum Eingekauften eine BILD-Zeitung gratis bekommen werden, dann haben sich diese Netto-Kunden ein falsches BILD von Netto gemacht.

Denn die Gratis-BILD-Zeitung gibt es nur bei „Netto Marken-Discount“. Aber weil auch der Netto-Markt mit dem Hund ein Markendiscounter ist, sieht der gemeine Konsument keinen Unterschied zwischen dem einen und dem anderen Netto. Und so wird es wie gesagt beim Hundehalter-Netto mit Sicherheit nicht nur enttäuschte, sondern auch verärgerte Kunden geben.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 28. August 2020

Luxusmarke in der Corona-Krise: vanLaack bei Netto als Maske in der BILD-Zeitung

Es gibt Werbung, zu der es keines spießigen Kommentars bedarf. Wie zur Anzeige vom Discounter Netto in der BILD-Zeitung, wo eine Gesichtsmaske von vanLaack angeboten wird. Wirklich: vanLaack, Luxusmarke der besser Betuchten, bei Netto, beworben in der BILD-Zeitung – siehe die Abbildung!

Apropos Luxus in Corona-Zeiten: Es fällt auf, dass bekannte Betreiber/innen von Nobel-Restaurants sich öffentlich darüber beklagen, dass sie erhebliche Einbußen gehabt haben und immer noch haben. Sarah Wiener zu dpa: „Es ist eine Vollkatastrophe“. Und die berühmte Köchin erklärte, sie habe „schwere Bedenken, dass die Individualität auf der Strecke bleiben wird und die Ketten und die Systemgastronomie überleben und die kleinen, individuellen Läden und Bars die Grätsche machen werden.“

Oder spießig von Alfons gesagt: Die Menschen sitzen nicht mehr in vanLaack-Hemden im 3-Sterne-Restaurant, sondern mit vanLaack-Gesichtsmasken bei McDonald’s.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Mai 2020

Legalisierter Betrug in Dosen oder was…?

Dass in der Werbung sehr häufig heiße Luft in Dosen verkauft wird, ist kein Geheimnis. Da werden Werbeversprechen, die dem Kunden gemacht werden, vom Produkt nicht eingehalten, was man durchaus als Betrug bezeichnen könnte. Doch selbst, wenn so ein Betrug öffentlich aufgedeckt wird, müssen die Betrüger keine rechtlichen Folgen befürchten. Allenfalls werden sie abgestraft vom Verbraucher.

Gestern sah Spießer Alfons bei sternTV auf RTL einen Test von Ravioli in Dosen. Und dort wurde überdeutlich gezeigt, dass keinesfalls immer das in der Dose ist, was als Inhaltsangabe und Werbetext auf dem Etikett zu lesen ist. Da war zum Beispiel erheblich weniger Fleisch in einem Produkt als angegeben. Und wo keine Zusatzstoffe drin sein sollten, waren die vorhanden. Und? Durchsucht nun die Staatsanwaltschaft die Herstellerfirmen, stellt Beweismaterial sicher und bringt die Fälle zur Anzeige…?

Bemerkenswert ist auch das, was die Tester in der Dose von Weight-Watchers gefunden haben: Statt an Ravioli erinnert der Inhalt mehr an eine Tomatensuppe. Und das Produkt war nicht nur das schlechteste, sondern sogar das teuerste im Test.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 16. März 2017

Knallharte Geschäfte mit Kindern und dem Mitleid von Kunden

Eltern haben es schon mehrfach erkennen müssen: Wer ein Baby oder Kind im Windelalter hat und keine Pampers kauft, der lässt indirekt ein Kind sterben. So jedenfalls entnimmt der Spießer es der Werbung dieses Unternehmens und hat in Vergangenheit schon mehrfach darauf hingewiesen, wenn Ihr z. B. mal hier schauen wollt!

Anzeige von Pampers

Und nun wird diese Werbung noch perfider: Nicht mehr die Eltern, die Pampers kaufen, retten Leben, sondern die Kinder, die dieses Produkt verwenden, helfen Leben zu retten – siehe die Abbildung! Dazu heißt es im Kleingedruckten „Babys tun etwas Großartiges: Sie helfen, Leben zu retten, einfach indem sie Pampers Windeln tragen.“

Sollte Euer Baby also nicht in eine Pampers Windel kacken, dann tut es auch nichts Großartiges. Also erklärt das bitte Eurem Säugling, damit er nachts ruhig durchschlafen kann!

Auch beim Netto Marken-Discount hat man sich etwas Mitleidiges ausgedacht: Werbung mit Peter Maffay und Tabaluga. Und: „Vom Erlös der Tabaluga-Exklusivmarken-Produkte unterstützt Netto Marken-Discount benachteiligte Kinder“ – siehe die Anzeige!

Anzeige von Netto

In welcher Höhe von den Erlösen benachteiligte Kinder unterstützt werden, verschweigt das Unternehmen in seiner Anzeige. Und die Wahrheit ist: Nicht Netto unterstützt benachteiligte Kinder, sondern die Käufer der Tabaluga-Produkte tun das, indem sie bei Netto brutto zahlen. Und wer verdient am Verkauf der Tabaluga-Produkte und bekommt außerdem eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt…? Aber genau!

Früher einmal, da war solche gefühlsbetonte Werbung, die sich an das Gewissen der Konsumenten richtet, verboten. Weil der Gesetzgeber der Meinung war: Kunden sollten beim Konsum mit klarem Kopf entscheiden und nicht mit dem Herzen, sprich mit dem Gedanken, etwa Gutes zu tun.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 16. Januar 2017