Schlagwort-Archiv: Anzeige

Chris Tall: Ein Flachmann zeigt sein Gesicht für RTL im Norden

Im Fernsehen treten viele Witzbolde auf, gute, weniger gute und schlechte. Früher mal gehörte der überaus erfolgreiche Mario Barth für Spießer Alfons zu den schlechtesten unter den schlechten Witzbolden. Aber der Mann hat sich inzwischen gemausert und ist mit neuen Sendeformaten über eine sehr viel höher gelegte Latte gesprungen als früher bei seinen Auftritten im Berliner Olympiastadion.

Und nun ist da einer bei RTL, der sich Chris Tall nennt. Dieser sogenannte „Comedian“ kann nach Meinung von Spießer Alfons unter einer ganz tief gelegten Latte im aufrechten Gang durchgehen. Denn Chris Tall ist ein echter Bold. Und ein Bold ist jemand, dem der Witz fehlt. Gegen Chris Tall ist selbst der dümmste Bauer, der bei RTL eine Frau sucht, ein geborener Comedian und Entertainer.

Kurzum: In den Augen und Ohren von Spießer Alfons ist der rundliche Chris Tall der platteste Plattfisch an der norddeutschen Küste. Vielleicht hat RTL ihn auch deshalb zum Werbegesicht von RTL NORD gemacht, was der norddeutschen Heimat (s)ein rundes Gesicht geben soll – siehe die Annonce!

Chris Tall hat sich zum Start seiner Karriere in Szene gesetzt, indem er gefragt hatte: „Darf er das?“ und darauf selber die Antwort gegeben hat: Chris Tall darf sich auch lustig machen über behinderte Menschen genauso wie über Homosexuelle und Menschen mit dunkler Hautfarbe. Weil die das selber irre lustig finden, meint der Bold aus der norddeutschen Tiefebene. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 6. November 2018

Das Hamburger Abendblatt bejubelt seine 90jährigen Leser

Im Hamburger Abendblatt ist eine ganze Seite erschienen, auf der das Hamburger Abendblatt folgende Information veröffentlicht hat: „70 Jahre freuen sich Hamburger schon über ihr Abendblatt“. Und diese Meldung wirft bei Spießer Alfons, dem Abendblatt-Leser, ein paar Fragen auf:

Hamburger, die sich seit 70 Jahren auf ihr Abendblatt freuen, sind heute rund 80 bis 90 Jahre alt. Ob sie sich immer noch auf ihr Abendblatt freuen, weiß Alfons natürlich nicht. Er weiß aber: Hamburger, die sich schon 70 Jahre auf ihr Abendblatt freuen, sind eine winzige Minderheit.

Und der Leser, der sich noch keine 70 Jahre auf das Abendblatt freut, der fragt sich: Wieso wird hier eine ganze Seite vierfarbig für einen einzigen Satz verschwendet? Hätte man auf dieser Seite nicht etwas drucken können, was alle Leser interessiert – notfalls Witze in besonders großem Schriftgrad, damit auch 80jährigen Lesern das Lesen erleichtert wird – wenigstens auf einer Seite? Oder den Wetterbericht für die kommenden 14 Tage? Oder ein ausführliches Tageshoroskop? Oder Kreuzworträtsel und Sudoku…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 10. Oktober 2018

Alles wie gewöhnlich: Textdichter als Kupferstecher

Was tut ein Werbetexter, der keinen Einfall hat? Richtig: Er schreibt einfältig, nämlich ab. So hat einer von diesen Einfallslosen sich seine Headline für eine Anzeige aus dem Kino gestohlen, und zwar der Texter, der für AUTO BILD KLASSIK das Wort von der Leinwand kopiert hat: „Alles außer gewöhnlich!“

Diese Zeile ist der Untertitel der US-Filmbiografie „Joy“ aus dem Jahre 2015. Eine Tragikomödien, in der das ungewöhnliche Leben von Joy Mangano erzählt wird, die eine der erfolgreichsten Unternehmerinnen der USA ist.

Bestimmt hat sich der Plagiator im Verlag auch noch feiern lassen für seine Raubkopie, für die er vermutlich sogar honoriert worden ist. Also alles wie gewöhnlich.

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 21. August 2018

Von Beamten, einer Versicherung und Fischen zu Brötchen

Es ist durchaus korrekt, dass Fisch zu Brötchen passt. Dazu kennen wir das bekannte Matjes-Brötchen. Und das Bismarck-Brötchen. Und Fischfrikadelle im Brötchen genauso wie Brötchen mit Räucherlachs und den Fisch-Mäc. Was allerdings meint: Der Fisch passt nur zu Brötchen, wenn er zuvor entsprechend bearbeitet worden ist.

Wenn die verbeamtete Private Krankenversicherung in ihrer  Anzeige in einer großen Tageszeitung nun ein Brötchen in der Werbung zeigt und einen ganzen rohen Fisch dazu packt, dann passt letzterer zu Brötchen wie ein Silberfisch zum Frühstücksbüfett. Will meinen: Schwer genießbar.

Die Frage des Inserenten unter der Abbildung, die da lautet: „Passt das auch für Sie?“ – diese Frage kann der Spießer eindeutig mit „nein“ beantworten.

Und warum passt das nicht für den Spießer? Ganz einfach: Weil Alfons kein Beamter ist. Und Fisch zu Brötchen mag er ohnehin nicht.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. Juli 2018

„Gerard Butler’s Choice“: Bestochen mit Geld und Gratis-Hemd?

In einer Anzeige von Olymp sehen wir den britischen Schauspieler Gerard Butler. Dieser trägt offensichtlich ein Hemd der besagten Marke mit dem Hinweis: „Gerhard Butler’s Choice“. Und was eine Choice für einen Briten ist, das ist für die Eingeborenen von Deutschland eine Wahl.

Und warum ist das Hemd von Olymp eine Choice von Gerard Butler? Lasst den Spießer raten: Dem Mimen blieb keine andere Wahl. Denn: Der Hersteller hat ihm das Hemd nicht nur geschenkt, sondern der Protagonist bekam auch noch Geld dafür, dass er das Hemd trägt und sich in aller Öffentlichkeit damit zeigt.

Oder um es klar und unmissverständlich zu sagen: Der Schauspieler Gerard Butler spielt hier gegen Gage eine Werberolle für eine Hemdenmarke.

Und würde der Spießer ebenfalls ein Hemd von Olymp gratis bekommen und auch noch Geld dafür, dass er es tatsächlich trägt: Olymp wäre Spießer Alfons‘ Choice, ganz ehrlich!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. Juli 2018

Nicht die Kaffeesorte ist entscheidend, sondern der Kaffeautomat

Stellt Euch mal vor, liebe Freunde der Werbng, dort wäre in einer Anzeige ein Küchenherd abgebildet, der zum Verkauf seht. Und ein Textdichter hätte darüber gedichtet: „Einfach gute Suppe genießen.“ Was würde der Anzeigenleser dabei wohl denken…?

Und dann ist da tatsächlich ein Kaffeeautomat abgebildet, wozu ein Werbetexter getextet hat: „Einfach guten Kaffee genießen.“  – siehe die Abbildung!

Was will uns der Miele-Werber damit sagen? Spießer Alfons versteht es so: Wir sollen der gesamte Werbung von Kaffeemarken nicht die Bohne glauben, sondern wir können die billigste Kaffeesorten nehmen. Dazu den Miele-Automaten, denn damit wird der Kaffee einfach gut, wenn er dort aufgebrüht wird.

Also: Vergesst Jacobs Kaffee und Tchibo und Dallmayr und Melitta und Nescafé und Eduscho und Mövenpick und wie sie sonst noch alle heißen! Kauft Euch einfach die billigsten Bohnen und dazu einen Automaten von Miele, mit dem Ihr dann „einfach guten Kaffee genießen“ könnt.

Postskriptum: Was das Kaffeepäckchen neben der Maschine mit der Aufschrift „Black Edition Nr 1 – selektiert und handgeröstet für Miele“ bedeuten soll, wird dem Anzeigenleser nicht erklärt. Und eine Frage hat Spießer Alfons auch zum Claim von Miele, welcher lautet: „Miele. Immer Besser.“ Die Frage lautet: Sollte man „Besser“ nicht besser kleinschreiben?!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 9. Juli 2018

Warum die Leute von Union Investment mit ihrer Werbung ins Abseits laufen

Union Investment stellt dem Anzeigenleser eine Frage und also lautend: „Warum wollen alle kleinen Jungs irgendwann einmal Fußballprofi werden?“ Wozu Spießer Alfons mit der Gegenfrage antwortet: Woher weiß der Textdichter, dass alle kleinen Jungs irgendwann einmal Fußballprofi werden wollen…?

Hat man bei Union Investment alle kleinen Jungs befragt? Es sieht nicht danach aus, denn sonst hätte man die Kids ja auch selber fragen können, warum sie denn unbedingt Fußballprofi werden wollen. Doch der Textdichter gesteht: „Wir können nicht alles erklären“.

Fazit: Wenn die Leute der Investment-Firma nicht mal einfache Zusammenhänge erklären können, dann glaubt der spießige Anzeigenleser auch nicht, dass man in dem Unternehmen weiß, wie man „zeitgemäß Geld anlegen“ kann. Das allerdings weiß jeder kleine Junge, der sein Taschengeld zur freien Verfügung hat. Und wer selber Kinder hat, der weiß das auch.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 4. Juli 2018

Bringt die Post auch immer Krankheiten, Unwetter und Krisenherde?

Der Textdichter der Post fabuliert in superlativem Größenwahn: „Was auch immer die Zukunft bringt – mit der Post kommt es an.“ Das ist natürlich Mumpitz, weil die Wörter „auch immer“ unzutreffend sind.

Was die Zukunft bringt, weiß niemand von uns. Und was die Post bringt, können wir nur begrenzt selbst entscheiden. Zum Beispiel über das Internet: Wenn wir dort einkaufen, dann entscheiden wir damit über die Zukunft des lokalen Einzelhandels. Und mit der Post kommt nicht nur an, was wir online bestellen, sondern auch die indirekte Folge offline, nämlich das Aussterben vieler kleiner Läden in unseren Städten und Gemeinden.

Was die Zukunft „auch immer“ an Katastrophen, an Krankheiten, Todesfällen und Krisen bringt, wird den Menschen wohl selten per Post zugestellt – mit Ausnahme von Briefbomben, Drohbriefen, unnötigen Medikamenten, Hassbotschaften, Kündigungsschreiben u. v. a. m.

Die Empfehlung von Spießer Alfons an den Textdichter der Post: Bescheidenheit in der werblichen Kommunikation ist allemal glaubwürdiger als Größenwahn.

 

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 31. Mai 2018

Hackett London: Werbung, die Fragen offen lässt

Ein junger Herr, der fünf Rassehunde an ihren Leinen ausführt, ist entweder ein Sohn reicher Eltern oder ein armer Diener einer steinreichen Herrschaft, die den Mann zum Hundeausführen in Klamotten von Hackett London gesteckt hat. Oder aber der junge Mann ist ein Kollege von Marc Zuckerberg und hat sein Geld selber im Internet gemacht.

Natürlich könnte der Mann auch im Lotto gewonnen oder reich geheiratet haben. Ob dem so ist oder anders: Was will uns die Firma Hackett mit dieser Anzeige sagen? Dass die Kunden der Marke auf den Hund kommen können? Oder vor die Hunde gehen…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 15. Januar 2018

Trinken die Protagonisten in der Geldermann-Werbung lieber Rotwein statt Sekt…?

Im Bilde einer Geldermann-Anzeige sehen wir eine Flasche Sekt und zwei Gläser. Das hat der Fotograf scharf ins Bild gebracht. Die Konsumenten hingegen, eine Dame und zwei Herren, die verschwimmen unterbelichtet im Hintergrund. Warum…?

Hat der Fotograf bei seiner Arbeit vielleicht zuviel Geldermann getrunken? Richtig ist: Wenn man sich das Foto ganz genau anschaut, dann erkennt man: Beide Männer halten in ihren Händen ein Glas mit einer dunklen Flüssigkeit, die an Rotwein denken lässt statt an Sekt. Kein Wunder, dass die Sektkellerei das nicht so präsent im Werbebild haben wollte!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 5. Januar 2018