Luxusmarke in der Corona-Krise: vanLaack bei Netto als Maske in der BILD-Zeitung

Es gibt Werbung, zu der es keines spießigen Kommentars bedarf. Wie zur Anzeige vom Discounter Netto in der BILD-Zeitung, wo eine Gesichtsmaske von vanLaack angeboten wird. Wirklich: vanLaack, Luxusmarke der besser Betuchten, bei Netto, beworben in der BILD-Zeitung – siehe die Abbildung!

Apropos Luxus in Corona-Zeiten: Es fällt auf, dass bekannte Betreiber/innen von Nobel-Restaurants sich öffentlich darüber beklagen, dass sie erhebliche Einbußen gehabt haben und immer noch haben. Sarah Wiener zu dpa: „Es ist eine Vollkatastrophe“. Und die berühmte Köchin erklärte, sie habe „schwere Bedenken, dass die Individualität auf der Strecke bleiben wird und die Ketten und die Systemgastronomie überleben und die kleinen, individuellen Läden und Bars die Grätsche machen werden.“

Oder spießig von Alfons gesagt: Die Menschen sitzen nicht mehr in vanLaack-Hemden im 3-Sterne-Restaurant, sondern mit vanLaack-Gesichtsmasken bei McDonald’s.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 25. Mai 2020

Ein Gedanke zu „Luxusmarke in der Corona-Krise: vanLaack bei Netto als Maske in der BILD-Zeitung

  1. Pingback: Insta-Star Gerd Schröder und die Bromance von Paul und Julian | MEEDIA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.