Spießer Alfons kann auch loben – hier sind vier Beweise:

Gerade hatte Alfons Euch erzählt, dass ein Werbetexter auch ein Geschichten-Erzähler sein muss, denn das tägliche Leben ist voll von interessanten Begebenheiten. Und der Mensch ist neugierig – was man nicht zuletzt den Töchtern Evas nachsagt. Darum lesen sie ja auch BUNTE und Gala und andere sogenannte Klatsch-Magazine, und zwar wegen der Geschichten und nicht wegen der Anzeigen. Und darum ist es gut, wenn auch in den Anzeigen interessante Geschichten erzählt werden. Stimmt’s? Oder hat der Spießer mal wieder Recht?

Werbung, die Alfons aufspießt, ist in aller Regel der Fragen würdig, weshalb man sie auch als fragwürdige Werbung bezeichnen könnte. Heute zeigt Alfons Euch einmal vier Anzeigen, die den kritischen Blicken des Spießers standhalten konnten. Mehr noch: Diese Anzeigen sind Alfons positiv aufgefallen. Weil sie in wenigen Worten eine Geschichte erzählen. Und diese Geschichten lenken nicht vom Produkt ab, sondern dieses steht im Mittelpunkt der Story.

Wenn Ihr mal vier Blicke auf die Anzeigen werfen wollt, dann werdet Ihr dem Spießer zustimmen: Werbung kann so einfach und überzeugend sein. Zumal, wenn die Geschichten, die der Werbedichter erzählt, auch noch heiter sind und somit die Leser zum Schmunzeln anregen.

Ja, liebe Freunde der Werbung: Storytelling ist das, was die jungen Online-Fetischisten heute als Content bezeichnen. Und den finden wir in gut gemachten Anzeigen – siehe die Abbildungen!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 6. März 2017

Ein Gedanke zu „Spießer Alfons kann auch loben – hier sind vier Beweise:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.