Ein Multimillionär empfiehlt uns: Depot bei der Ing-DiBa

 „Das Leben ist nicht fair.“ Was die Ing-DiBa mit diesem Werbewort verkündet, ist die Wahrheit. Zwar kennen wir die Binsenweisheit, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind, aber diese Weisheit geht in die Binsen, und zwar für Menschen, die kein Geld haben und sich weder einen Staranwalt noch einen kostspieligen Prozess leisten können, um ihr Recht vor Gericht auch durchzusetzen. Und darum ist das Leben nicht fair.

Der Mensch, der einmal behauptet hat: „Geld macht nicht glücklich“, der kann nur das Kleingeld gemeint haben. Wer soviel Geld hat, dass er damit sogar ein Depot anlegen kann, der kann sich glücklich schätzen gegenüber einem HartzIV-Empfänger. Woraus sich die Frage ergibt: Kann ein Depot überhaupt fair sein…?

Was, Du bist Normalverdiener und hast gar kein Depot? Oh, dann war das Leben aber nicht fair zu Dir! Und dann musst Du auch die Anzeige der Ing-DiBa nicht weiterlesen, wo gerade ein neues Auto angeliefert wird, über das Dirk Nowitzki sich freut wie Bolle. Klar, als bestbezahlter deutscher Sportler und Dauertestimonial für die Kreditbank, kann der Mann sich jeden Tag ein neues Auto anliefern lassen. Und sein Depot bei der Ing-DiBa ist vermutlich so hoch, das es an die Wolkendecke stößt. Woraus wir Kleinverdiener ohne Depot erkennen: Das Leben ist nicht fair, auch wenn die Kreditzinsen zur Zeit immer noch niedrig sind.

Im Kleingedruckten der Annonce mit dem albernen Vergleich beschreibt der Textdichter die Vorteile vom Depot bei der Ing-DiBa und empfiehlt uns: „Jetzt wechseln“. Und dafür bekommen wir „75 € Gutschrift“. Toll, oder…?

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 7. März 2017

3 Gedanken zu „Ein Multimillionär empfiehlt uns: Depot bei der Ing-DiBa

  1. Thomas

    Die Anzahl der Anbieter für solche Depots wächst ja doch immer weiter an. Im Grunde kommt man nicht umher sich die Zeit zu nehmen, um die Anbieter zu vergleichen. So findet am Ende jeder etwas passendes.

  2. Marvin

    In meinen Augen wird das Auto gerade auf den Abschleppwagen aufgeladen und der Herr im Bild ist nicht froh darüber und läuft dem Abschleppwagen hinterher. Daher rührt die Aussage, das Leben sei manchmal nicht fair.

  3. Jochen

    Erstens ist das nicht Herr Nowitzki, zweitens werden einem Neuwagen nicht mit dem Abschleppwagen bis nach Hause geliefert. Zumindest nicht in der realen Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.