Mad Men: Es gibt Werbetexter, die faseln „erst richtig süß, wenn sie blau sind“

Wir kennen alle das Kapitel aus dem Roman „Die Feuerzangenbowle“, wo Professor Crey den Primanern seinen selbstfabrizierten Heidelbeerwein kredenzt, um am praktischen Exemplel zu statuieren, was es mit der alkoholischen Gärung auf sich hat. Und der Herr Professor betont: „Jäder nor einen wenzigen Schlock!“

Und unsere Bananen sind gelb!

Der Textdichter von Edeka dagegen könnte sehr viel tiefer ins Glas mit dem Heidelbeerwein geblickt haben. Oder um es unmissverständlich zu sagen: Der Konsumpoet war vermutlich ziemlich blau, als er in der Werbeagentur saß und die Headline fabuliert hat: „Erst richtig süß, wenn sie blau sind: unsere Heidebeeren“ – siehe die – hicks! – Annonce!

Donni, donni aber auch, wer hätte das wohl gedacht?! Ist das nicht eine unerhört interessante Feststellung: Heidelbeeren, die man auch Blaubeeren nennt, sind erst richtig süß, wenn sie blau, also reif sind?! Vorher sind sie nämlich nicht richtig süß, sondern sie sind grün und falsch süß. Vergleichbar mit Erdbeeren, nur dass die nicht blau, sondern rot sein müssen, um süß zu sein. Genauso wie Bananen, die allerdings gelb sein sollten. 

Im Kleingedruckten der Anzeige ist dann die Rede von „unseren Bauern“, die „in den sonnigsten Anbaugebieten der Welt“ für Edeka pflanzen und ernten. Und das ist schon bemerkenswert, dass Edeka nicht seine eigenen Verkäufer im Schatten der hiesigen Supermärkte hat, sondern auch seine eigenen Bauern in der Sonne des Südens.

Die alkoholische Gärung der Heidelbeeren (aus: „Die Feuerzangenbowle“)

Und wie sprach doch der Schöler Hans Pfeiffer nach dem Genuss der vergorenen Heidelbeeren? Er sprach: „Also die alkoholische Gärung – oder vielmehr die Gärung des Alkohols – sie erzeugt Alkohol – das heißt also, der Alkohol erzeugt Gärung – sogenannte alkoholische Gärung – “

Darauf der Professor: „Pfeiffer, Sie faseln!“ Und genau das ist es, was wollte der Spießer dem Blaubeer-Texter von Edeka eigentlich sagen will. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 23. März 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.