Schlagwort-Archiv: Douglas

Kunden müssen bei Douglas zahlen, um für die Parfümerie kostenlos Werbung zu laufen

Es gibt verschiedene Arten von Werbeträgern. Zum Beispiel Zeitungen und Zeitschriften. Und Plakatwände. Und Fernsehen. Und Kino. Und Radio. Und Internet. Und und und, Für all diese Werbeträger müssen die Werbungtreibenden zahlen, wenn sie dort ihre Anzeigen, Plakate, Spots und Banner veröffentlichen lassen möchten. Und dann gibt es Werbeträger, die tragen Werbung nicht nur gratis, sondern mehr noch: Der Werbeträger bezahlt auch noch das Werbemittel!

Die Rede ist von Tragetaschen, auf denen Werbung gedruckt ist, und die von den Kunden der Läden gratis durch die Straßen getragen werden. Für die Geschäfte ist das wirklich eine Super-Werbung! Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 18. April 2017

Ein Hersteller empfiehlt Frauen: Seid böse!

Im Zusammenleben der Menschen gibt es Regeln. Zum Beispiel beim Fußballspiel die berühmte Abseitsregel. Oder im Verkehr die bekannten Regeln, dass man die vorgeschriebene Geschwindigkeit einhalten muss und bei Rotlicht nicht über die Kreuzung fahren darf. Auch gibt es in den Läden die Regel, dass man Waren, die man mitnehmen möchte, zuvor an der Kasse bezahlen muss.

ghd, eine Firma, die Haarprodukte herstellt wie Glätteeisen und Lockenstäbe, die rät ihren Kundinnen: „Brich die Regeln, nicht Dein Haar“ ohne Ausrufezeichen. Und der Text im Kleingedruckten beginnt mit dem Wort: „Sei so böse wie Du willst…“

Spießiges Fazit: Eine Frau, die beispielsweise zu Douglas geht, dort ein ghd-Glätteeisen Electric Pink Platinium Styler Haarglätter unauffällig in die Einkaufstasche steckt und damit unbemerkt an der Ladengasse vorbeigeht, tut nur das, was der Hersteller empfiehlt. Und welche Frau möchte schon ihr Haar brechen?!

Heute ist Valentinstag. Die Aufforderung: „Sei so böse wie Du willst“, entspricht so ganz und gar nicht den Regeln des Heiligen Valentin. Aber der wurde am 14. Februar 269  ja auch hingerichtet, weil der die Regeln des Kaisers Claudiu II gebrochen hatte. Und nicht sein Haar.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 14. Februar 2017