Der wahre Grund, warum Kai Diekmann bei BILD gekündigt hat: Franz Josef Wagner hat nicht auf ihn gehört! ;–)

Vorab bemerkt: Als Spießer Alfons die BILD-Zeitung im Jahr 1979 als Werbeleiter verließ, da betrug die Druckauflage des Boulevardblattes rund 5.800.000 Exemplare. Als Kai Diekmann die BILD-Zeitung Ende 2016 verließ, da druckte BILD noch rund 2.500.000 Stück. Doch bevor jetzt jemand dem Spießer lobend auf die Schulter klopfen möchte, erklärt dieser in aller Selbstbescheidenheit: In der Welt der Kommunikation wurden in den letzten Jahrzehnten die Berge versetzt, quasi vom Gutenberg zum Zuckerberg. 😉

aus: BILDblog

Warum Spießer Alfons mit seinem heutigen Blog-Eintrag auf BILD und Kai Diekmann zu sprechen kommt? Ganz einfach, liebe Lesergemeinde: Im BILDblog findet Ihr eine Meldung aus dem Jahre 2010 – siehe die Abbildung links! Und dazu berichtet der Spießer nun in Wort und Bild, warum Kai Diekmann gezwungen war, die Kommandozentrale von BILD zu verlassen, zuerst den „Balken“ und nun auch noch den Herausgebersalon.

Im Interview mit dem damaligen Chefredakteur und HORIZONT-Award-Preisträger Kai Diekmann, welches Spießer Alfons damals am Rande der Preisverleihung mit der BILD-Leser-Kamera etwas holprig aufgezeichnet hat, da ging es um folgenden Tatbestand: BILD-Kolumnist Franz Josef Wagner hatte zuvor in seiner Kolumne in BILD mit Philipp Lahm vom FC Bayern München vor Millionen Lesern gewettet, und zwar darum, wer Deutscher Meister wird. Wagner hatte angeboten, wenn er die Wette verlieren würde, dann würde er sein Weihnachtsgeld für arme Kinder in Afrika spenden. Und Philipp Lahm hielt dagegen und wollte, wenn er vierliert, die gleiche Summe spenden.

BILD-Leser Spießer Alfons interviewt BILD-Chefredakteur Kai Diekmann mit der BILD-Leser-Kamera beim HORIZONT-Award (Januar 2010)

Fazit: Wagner hatte die Wette damals genauso verloren wie Philipp Lahm. Und beide haben sie anschließend nicht gespendet. Daraufhin hat Alfons sich den Kai vor die Kiste – sprich Kamera – geholt und ihn gefragt, wann sein Kolumnist denn nun endlich gedenkt zu zahlen. Chefredakteur Kai Diekmann: „Ich werde dafür sorgen, dass Franz Josef zahlt.“ Doch genau das hat dieser Herr bis heute nicht getan – jedenfalls ist darüber nichts verlautbart worden. Es war also höchste Zeit, dass der Ex-BILD-Kapitän daraus seine persönlichen Konsequenzen gezogen hat und von Bord gegangen ist, wenn schon die eigene Crew nicht auf sein Kommando hört. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 5. Januar 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.