Zur Drosselung der Autoproduktion: Teilen unter Freunden!

Wer sein Glück teilt, hat doppeltes Glück. Darum sollte der Mensch alles Glück, das er hat, mit seinen Freunden teilen. Genauso wie sein Auto. Das empfiehlt die Daimler AG in einer Anzeige, wo wir lesen: „Teile deinen smart mit deinen Freunden.“ Hinter dieser Aufforderung steht zwar kein Aufforderungszeichen, aber der Leser erkennt auch so, dass er aufgefordert wird, seinen smart zu teilen.

Was macht aber derjenige, der keinen smart hat? Klar, der geht zu einem Freund, der einen smart hat, und teilt dem Freund mit, dass dieser sein Auto teilen soll.

Das Teilen ist heutzutage nicht nur gang, sondern auch gäbe. Da teilen Menschen ihre Häuser, Grundstücke und Arbeitsplätze genauso wie Bücher, Zeitungen und Lotterielose. Und Ehepartner teilen nicht nur Tisch, Bett, Konto und die Zahncreme, sondern sie gehen auch zusammen in Swinger-Clubs, wo sie sich teilen. Wife-Sharing nennt man das, was die Teilenden als smart empfinden.

Die Autofirmen könnten ihre Verkäufe schnell halbieren, wenn alle Kunden sich ihr Auto teilen würden. Und das gilt nicht nur für Kraftfahrzeuge, sondern auch für Fahrräder, Staubsauger, Handys, Computer, Waschmaschinen, Rasenmäher und und und. Selbst Haustiere kann man mit seinen Freunden teilen und teilt damit auch gleichzeitig die Kosten für Futter und Tierarzt.

Auch Spießer Alfons teilt etwas, und zwar Euch mit, dass Ihr die spießige Kolumne gern mit Euren Freunden teilen dürft. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 15. Oktober 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.