Bei der Haspa bezahlt man Schulden mit Kreditkarte, oder…?

Ist es nicht schön, dass auch die Werbung dabei hilft, den Flüchtlingen aus fremden Ländern ein paar Tipps zwecks Integration in Deutschland zu geben?! Da ist zum Beispiel die Haspa, die Hamburger Sparkasse, die einen Anschlag verübt hat per Plakat und den Menschen damit anzeigt, wie das tägliche Leben in diesem unserem Lande finanziert wird. 

Wenn die Migranten sprachlich schon auf dem Laufenden sind, dann lesen sie: „Girokonto holen. Kreditkarte bekommen. Im Urlaub easy bezahlen“ – siehe die Abbildung!

Ist das nicht toll?! Klar, es klingt wundersam, aber es läuft bei der Haspa wie folgt: Man eröffnet dort ein Konto, bekommt eine Kreditkarte und fährt danach sogleich für vier Wochen in den Urlaub.

In fremden Landen bezahlt der Haspa-Kunde dann alle seine Rechnungen mit der Kreditkarte. Und wenn er dann wieder daheim ist und sein Konto einen Soll-Saldo aufweist? No Problemo! Dann legt der Haspa-Kunde bei der Haspa seine Kreditkarte vor und gleicht damit sein Girokonto aus!

Sollte die Haspa allerdings keine Kreditkarte akzeptieren … ja, dann würde Spießer Alfons die Werbung natürlich als unlauter bezeichnen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 7. Juni 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.