Kategorie-Archiv: Parfümerie

Wie Armani-Kunden schneller in den Himmel kommen

Wie kann ein junges Liebespaar schneller in den Himmel kommen? Nun, hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum Beispiel durch Liebe, mit der wir Menschen im 7. Himmel landen – und manchmal in der Hölle erwachen. Genauso wie beim Rauchen von Zigaretten: Ein Genuss auf Erden, durch den süchtige Konsumenten schneller Im Himmel sind bzw. unter der Erde.

Und nun kommt Emporio Armani mit zwei Fläschchen und der Headline: „Together we touch the sky“ – siehe die Abbildung!

Nein, den Inhalt der beiden Fläschchen soll man nicht trinken, sondern das Pärchen soll sich damit benetzen. Und beim Einatmen der Düfte wird man high, und zwar so high, wie wir das am Sitzplatz der Protagonisten erkennen können. Nur noch eine falsche Bewegung, und sie fallen in den Abgrund und werden zu Engeln, sodass sie über den Wolken fliegen und den Sky betatschen können.

Ja, Spießer Alfons weiß, dass dieser sein Kommentar eher höllisch klingt; aber hat jemand von Euch eine bessere Erklärung für diese himmlische Annonce…?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 16. Oktober 2017

Marktforschung unter Freunden: Like auf Klick

Versetzen wir uns alle mal in die Rolle einer Frau. Und dann lesen wir Evastöchter in einer Anzeige die folgende Headline: „Liebst Du, was 99% der Frauen lieben? L.O.V“ – siehe die Abbildung! Und wenn wir eine Frau sind, dann sind wir auch neugierig und wollen wissen: Was lieben denn wohl 99% der Frauen?

Und wir rätseln: Lieben sie vielleicht Männer? Ne, kann nicht sein, denn es gibt mehr als 1% Frauen, die Frauen lieben statt Männer. Und wir denken: Vielleicht ist die Liebe als solche gemeint, also die Liebe zur Liebe, zumal die drei Buchstaben L.O.V sowas andeuten?

Wir können weiterspinnen und überlegen, was 99% der Frauen wohl lieben mögen: Klamotten vielleicht? Urlaub? Reisen? Gutes Essen? Geld? Oder der Höhepunkt: 99% der Frauen lieben einen Orgasmus – vermutet jedenfalls der Spießer nach eigener Erkenntnis.

Und dann blättern wir weiter und finden auf der Rückseite der Anzeige die Erklärung: „.L.O.V yourself“, was womöglich meint: 99% der Frauen lieben sich selbst. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 31. August 2017

Im Phalle eines Phallus: „It’s a match!“

LANCÔME, bis dato eher für Kosmetikprodukte bekannt als für Sexspielzeug, hat einen neuen Dildo ins Angebot gesteckt mit dem Markennamen „Monsieur Big“. Und der Textdichter hat dazu vermerkt: „Dein Date mit Monsieur Big. Vergiss all die anderen.“ 

Natürlich würde jedes Mitglied der spießigen Lesergemeinde die Eingangsbemerkung des Spießers für einen seiner üblichen Werbegags halten, hätte Alfons nicht daneben das Corpus Delicti gestellt –  siehe die Anzeige! Damit trifft Lancaster garantiert ins Herz der Frauen, denn besser ein Match mit Monsieur Big als ein Date mit Hänschen Klein.

Postskriptum: Das Model in der Anzeige schaut allerdings nicht sonderlich befriedigt aus. Eher so, als hätte das Mädel ein Match mit einem Eiszapfen gehabt, was zu einem Orgasmus on the rocks geführt hat.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 22. August 2017

Lancaster ist nicht für Landfrauen gedacht

Wer auf dem Lande lebt, der genießt von Natur aus ein strahlendes Aussehen. Was aber ist mit Frauen, die in der Stadt wohnen, wo die Haut nicht nur biologisch, sondern auch umweltbedingt altert? Der Textdichter von Lancaster empfiehlt: „Genießen Sie auch in der Stadt ein strahlendes Aussehen“ – siehe die Abbildung!

Lancaster ist der „Experte gegen umweltbedingte Hautalterung“. Und in kleingedruckter Fußnote erfahren wir auch, was das bedeutet, nämlich: „Tageslicht, Umweltverschmutzung, Stress“.

Woraus Alfons spießig schlussfolgert: Eine Frau, die nicht ans Tageslicht geht, wird auch nicht von der Umwelt verschmutzt. Und wenn sie in der Nacht und bei Lampenlicht keinen Stress bekommt, dann altert ihre Haut einfach nur biologisch. Und Bio ist ja absolut gefragt bei Frauen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 14. August 2017

Nivea: Wer das Produkt wechselt, spart Geld

In Versallettern inseriert Nivea: „NIVEA Q10PLUS DIE NR.1 ANTI-AGE-PFLEGE“. Die Begründung für diese superlative Alleinstellung steht offenbar im Kleingedruckten – aber wer liest denn schon das Kleingedruckte in Anzeigen, zumal es hier besonders klein gedruckt ist!

Und dann kommt’s, nämlich die Aufforderung des Werbetexters: „JETZT WECHSELN UND SPAREN“. Und in einem Label ist vermerkt: „5€ BONUS“siehe die Abbildung!

Es ist höchst ungewöhnlich, dass in der Werbung eines Herstellers aufgefordert wird, das angezeigte Produkt zu wechseln und dadurch Geld zu sparen. Und sollte Spießer Alfons die Botschaft missverstanden haben, dann bittet er um Kommentare mit entsprechender Richtigstellung!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 20. Juli 2017

Unnatürliche Werbung mit natürlicher Schönheit

Was bedeutet „natürliche Schönheit“? Natürliche Schönheit bedeutet: von Natur aus schön. Was wiederum meint: Wem natürliche Schönheit ins Gesicht geschrieben steht, der braucht keine Kosmetik. Denn wozu…?

Tennis-Queen Angelique Kerber wollte „mit natürlicher Schönheit punkten“ – siehe Abbildung der Anzeige! Das ging allerdings „nur am 19.6. nur bei QVC, und zwar online. Für Wimbledon hat die natürliche Schönheit dann aber nicht gereicht, die Tennisspielerin konnte dort leider nicht ausreichend punkten sondern schied im Achtelfinale aus.

Hätte die Protagonistin stattdessen ihre eigene Empfehlung aus der Anzeige ernstgenommen und mit unnatürlicher Schönheit gepunktet – nämlich mit dem bareMinerals Naturally You 5-TG Make-up Set – womöglich hätte sie das Turnier auf dem Rasen von Wimbledon gewonnen. 😉

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 18. Juli 2017

Von weiblicher Schönheit und überflüssigen Ampullen

Endlich mal eine Kosmetikwerbung, die fast ehrlich ist im Gegensatz zu 99 Prozent übriger Reklame für kosmetische Produkte. Wir sehen drei Damen im Bilde einer Anzeige, wozu der Textdichter geschrieben hat: „Schönheit kann man jetzt auch trinken“.

Spießer Alfons macht ganz bewusst vor „ehrlich“ die Einschränkung mit einem „fast“. Denn es ist nicht ganz korrekt, dass man Schönheit erst „jetzt“ erst trinken kann. Richtig ist: Schönheit konnte man schon zu biblischer Zeit trinken, da Jesus das Wasser in Wein verwandelt hat.

Was besonders Männer wissen: Ein Frau kann man sich schön trinken. Das geht mit Bier oder Jägermeister sehr viel preiswerter und schmackhafter als mit den Trinkampullen von Elasten. Letztere sind also flüssiger als Wasser, nämlich überflüssig wie auch alle übrigen Kosmetikprodukte, wenn die Hausbar gefüllt ist. Und Schönheit liegt bekanntlich immer im Auge des Betrachters.

In diesem Sinne: Prosit!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 11. Juli 2017

Werbung & Wahrheit: Wie Frauen ihre Orangenhaut wirklich beseitigen können

aus: BUNTE

„Bye, bye, Orangenhaut!“ So schrieb es kürzlich die BUNTE. Und die Klatschpostille zeigte ihren Leserinnen eine Reihe von Produkten aus Drogerie und Parfümerie, mit denen Evas Töchter „der Delle auf die Pelle rücken“ können. Das beginnt schon mit ca. 7 Euro und dem „Staffmacher“ von Dove und endet bei ca. 54 Euro mit dem „Dellen-Work-Out“ von Clarins.

Meinung von Spießer Alfons: Alles Humbug. Denn würde es ein Mittel geben, dass Cellulite tatsächlich beseitigt, dann würde wohl keine Frau mehr unter Organgenhaut leiden müssen. Solche Produkte aber gibt es nicht, weder für 7 Euro noch für 54 Euro. Die zuletzt von  der Stiftung Warentest untersuchten Produkte jedenfalls waren nicht die Bringer für makellose Haut an den Oberschenkeln. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 12. Juni 2017

Was ist bei diesem Mann beinahe ins Auge gegangen…?

Bei einem Mann, dessen Kopf wir auf einem Plakat sehen mit der Überschrift „Wanted“, handelt es sich in aller Regel um einen steckbrieflich gesuchten Mann. Im vorliegenden Fall wird einer gesucht für „The new fragrance“ von Azzaro. Und die Flasche soll an die Trommel eines Revolvers denken lassen.

Was in der Anzeige aber ins Auge fällt, das ist das kleine Pflaster auf der rechten Augenbraue des Protagonisten. Dieses Pflaster wirft Fragen auf. Zum Beispiel nach dem Warum: Hat sich der Mann vielleicht verletzt beim Zupfen seiner Augenbrauen? Oder ist ihm beim Shooting vor lauter Müdigkeit ein Auge zugefallen, sodass die Maskenbildnerin ihm mit dem Pflaster einfach das Lid festgeklebt hat? Oder soll es sich hier bloß um ein Schönheitspflaster handeln…? Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 21. April 2017