Fakebook: HORIZONT betreibt Realsatire

Nachdem Spießer Alfons die Redaktion von HORIZONT verlassen hat, haben die Hinterbliebenen nun selber versucht, ein Kapitel Realsatire zu liefern. Und das ist total gelungen.

Um es kurz zu machen: Am Ende eines Beitrages über den Datenskandal bei Facebook werden die Leser auf HORIZONT ONLINE aufgefordert, zu dem Bericht einen Kommentar abzugeben – via Facebook. Was bedeutet: Wer kein Mitglied bei Facebook ist, soll sich dort anmelden, um den Beitrag von HORIZONT zu kommentieren, der sich kritisch mit Facebook befasst. Witzig, oder?!

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 27. März 2018

2 Gedanken zu „Fakebook: HORIZONT betreibt Realsatire

  1. Peter

    Ja und? Wenn die Horizont einen Artikel über einen Skandal veröffentlicht, wird sie auch nicht aus Protest die Telefone ausstöpseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.